Die Kolumne für Dachgeschossbewohner - jetzt wird's hot ihr Lieben!

Foto©funpot.de


Diese Kolumne widme ich meinen Leidensgenossen, die wie ich auch in einer Dachgeschosswohnung wohnen. Naaaaaaaa? Sitzt ihr grade auch schon schön in eurem eigenen Saft? So muss sich Thunfisch in der Dose fühlen..also der im eigenen Saft, Geruch wahrscheinlich ähnlich. …Der ungewollte Miss-Wet-T-Shirt-Contest geht diese Woche wieder los. Und mein Kater Kinski und ich sind mitten drin. Ich weiß jetzt auch endlich warum es diese hässlichen Nacktmullkatzen wirklich gibt. Die wurden extra für Dachgeschossbewohner gezüchtet. Und es ist ein echtes Phänomen, aber mit zunehmender Wärme, werden die Fellnasen immer zudringlicher und kuschelbedürftiger. Ich wäre jetzt nach 14 Jahren soweit Kinski mal in die Ferien zu schicken. Wer hätte denn gerne Mal für 2 Wochen den unfreundlichsten Kater von Koblenz?

Wir haben uns das mit den Temperaturen jenseits der 30er-Marke aber auch echt mal so richtig verdient, so wie wir mit unserem Planet umgehen. Und bei den Strompreisen kommt eine Klimaanlage natürlich auch nicht in Frage. Ich hätte grade voll Bock im meinen Bulli zu ziehen.

Augen auf bei der Wohnungssuche!

Ja, das habe ich mir die letzten beiden Male auch gedacht. Und zack sitzt sie wieder mit ihren 40 Kartons ( ja, ich höre meine treuen Umzugshelfer „Wenn das reicht!!“ sagen) und dem Kater in der nächsten Dachgeschosswohnung. Irgendwie zieh ich Trottel aber immer nur im Herbst um. Da ahnt man ja noch gar nicht, was einen so im Sommer erwartet. Dieses Mal sind es aber auch "nur" 43 Grad, die ich bisher in der Wohnung gemessen habe. Richtig kühl gegen den Highligttag in meiner alten Butze.Da habe ich meiner Mutsch mal ein Foto vom Thermometer aus dem Schlafzimmer geschickt. Muckelige 54 Grad waren das damals. Ich glaube mittlerweile ich das gar nicht mehr erlaubt. Also ja klar, sagt sich jetzt das Wetter draußen nicht, „Ey Jungs! Hier bei der Löhr nicht mehr so viel Wärme reinhauen, die hat schon 45 Grad, mehr ist nicht erlaubt“, aber der Vermieter muss sich mittlerweile ab einer bestimmten Innentemperatur kümmern und Maßnahmen ergreifen.

Was hilft denn gegen die Hitze? Das Agostea hat ne tolle Idee. NICHT!

Joah, was hilft gegen diese nervige Hitze? Eigentlich nur ein geschicktes Lüftungssystem. Abends alle Fenster auf und morgens Rollläden runter und Fenster zu. Wenn die Hitze einmal drin ist. Vergiss es. Dann kannste ausziehn für den Rest vom Sommer. Ich sitze momentan seit Woche 6 im Dunkeln. Die Rollläden sind permanent unten. Das ist einerseits super nervig, andererseits sieht man auch nicht mehr wenn Staub gewischt oder Fenster geputzt werden müssten.

Das Agostea in Koblenz hat sich bei der Hitze übrigens noch ein ganz besonderes Schmankerl für seine weiblichen Gäste ausgedacht: Wenn die Girls in Hotpans und High Heels kommen, gibt’s für die kleinen Nutten Freigetränke. Ich könnte grade so im Strahl meinen extra kalten Eistee auskotzen wenn ich so einen Bullshit mitbekomme. Erst die sexistischen Schnittchen zum Vatertag vom Koblenzer Bäcker aus der Löhrstrasse und jetzt „free drinks“ für kurze Klamotten. Ihr habt doch mal wieder den Schuss nicht gehört. So warm kann es diese Woche doch gar nicht werden dass man bzw. Frau sich für ein Freigetränk prostituiert! Meanwhile die fiesen dickbäuchigen Männer so mit ihren T-Shirts auf denen steht: „Bier formte diesen wunderschönen Körper“.
Bleibt stabil ihr Lieben. Auch dieser Sommer geht vorbei!