Die Sparkolumne

Foto©debeste.de


Ihr habt es in der letzten Zeit vielleicht schon selbst gemerkt, der Einkauf ist selbst im Discounter kein Schnäppchen mehr. Und dabei wird es nicht bleiben. Neben der Erhöhung der Lebenshaltungskosten, wird es auch bald im Gas-, Wasser- und Strombereich richtig teuer. Und der Witz daran ist, wir verdienen ja parallel dazu nicht mehr um uns das alles leisten zu können. Also ist wohl in der nächsten Zeit mal Sparsamkeit angesagt!

Wie kann man sparen?

Ja, das ist eine gute Frage, denn so ein bisschen Strom und Gas benötigt man ja schon zum Leben. Auf jeden Fall wird jetzt vielleicht auch dem letzten, ignoranten Stromverschwender bewusst, dass es so nicht weiter gehen kann. Ich habe das allerdings auch noch nie verstanden, warum einige Menschen im Bad das Licht anlassen müssen, obwohl sie eigentlich im Wohnzimmer sitzen. Das mag echt aleman-mäßig klingen, aber es zuckt bei mir auch immer innerlich, wenn manche Leute den Kühlschrank öffnen, dann gemütlich durch die halbe Wohnung spazieren, noch was aus dem Keller holen und dann irgendwann die Kühlschranktür wieder schließen. Oder die Fraktion, die beim Zähneputzen das Wasser laufen lässt. Warum? Wie habe ich mir das bei der Erziehung vorzustellen? Weil diese Eigenart kommt ja irgendwo her?

Mögliches Erziehungsszenario:

„So, Nora, jetzt drehst du mal den Wasserhahn auf und lässt das die ganze Zeit schön in den Abfluss laufen, während du die Zähne putzt“. Ich hätte da als Kleinstbürger glaube ich meinen Eltern was gehustet, wenn die mir so einen Scheiß beigebracht hätten. So dumm kann man doch nicht wirklich sein?!Und wir wissen ja alle von früher noch, Zähneputzen soll 3 Minuten dauern!

Hier mal nur ne kleine Rechnung für die Verschwender: Durchschnittlich laufen pro Minute zwischen 15 und 20 Liter aus einem Wasserhahn. Das sind dann im schlimmsten Fall mal eben 60 Liter. Gehen wir mal vom Durchnschnittsdeutschen aus, der sich morgens und abends die Zähne putzt. Das sind dann 120 Liter pro Tag (ok nicht alle ziehen die 3 Minuten durch). Nehmen wir einfach einen Mittelwert von 100 Liter pro Tag. Das sind 3000 Liter im Monat. Nur fürs Wasser laufen lassen, wenn man eigentlich Zähne putzt und es gar nicht benutzt. Hört sofort auf damit ihr Trottel!

Aber ich möchte es doch so schön warm haben…

Kennt auch jeder safe mindestens einen Mensch, der die Heizung auf Stufe 5 laufen lässt und dann erst mal schön 8 Stunden arbeiten geht. Aber man will ja direkt in eine mollig-warme Bude kommen, wenn man Feierabend hat.

Ich hoffe einfach darauf, dass bei besagten Strom-, Gas- und Wasserverschwendern endlich mal der Groschen fallen wird, wenn die Nachzahlung kommt. Klar man muss sich nicht bei 17 Grad im Wollpulli mit Kerzen in die Bude setzen (obwohl das jetzt grade beim Aufschreiben auch schon irgendwie wieder ziemlich gemütlich klingt), aber jeder von uns kann doch ein bisschen sparsamer mit unseren Ressourcen umgehen. Wir haben doch schließlich nicht von allem unbegrenzt viel zur Verfügung!