Du hast es in der Hand – Teil 1

Foto: J.Unger


Seit dem 01.01. 00:00 Uhr tickt die Zeit für das neue Jahr.

Jedes Jahr zu Silvester setzen wir uns Ziele. Dinge, die im neuen Jahr besser, anders werden sollen: Endlich mehr Sport, endlich gesünder Essen, endlich nicht mehr rauchen, endlich wieder mehr Zeit mit der Familie verbringen - Gute Vorsätze mit sicherlich ernsten Absichten und dann… dann kommt der Alltag. Die Feiertage sind vorüber und der Stress hat uns schneller wieder, als wir die Sektgläser aus der Spülmaschine und den Raclettegrill zurück in den Schrank räumen können.

Wir rennen uns die Haxen ab, planen, organisieren, arbeiten 10-12 Stunden täglich und das Geld reicht meistens gerade für ein Dach über dem Kopf, ein Auto, etwas zu Essen und vielleicht einen Urlaub im Jahr. Ich frage mich immer häufiger, ob es wirklich das ist, was das Leben lebenswert macht – gerade so (über)leben?

Und dabei bleiben zwei Dinge besonders häufig auf der Strecke:
Zum Einen - Unser Gegenüber. Hektik und Stress sorgen dafür, dass wir oft nicht einmal mehr die Zeit für ein ‚Bitte‘ und ‚Danke‘ haben, oder für ein Lächeln für die nette Kassiererin an der Supermarktkasse.
Zum Anderen – Wir selbst. Viele Menschen planen ihren zweiwöchigen Jahresurlaub intensiver als ihre Zukunft und der Alltag macht es uns meist schwer uns unserer tiefsten Wünsche und wahren Ziele bewusst zu werden. Hast du dir schon mal die Zeit genommen und dir ganz klar gemacht welchen Weg du gehen möchtest. Welche Lebensträume möchtest du dir erfüllen? Wie möchtest du von deinen Mitmenschen wahrgenommen werden? Was soll man über dich sagen, wenn du einen Raum verlässt?
Teile gern deine Gedanken dazu mit mir auf Instagram unter: Julia.Unger_DirmitMK