Kolumne ohne Maske

Foto©Nora Löhr


Irgendwie klingt das für mich alles wie der größte Aprilscherz seit 2 Jahren. Mit einer Inzidenz von 1400 wurde nun die Maskenpflicht auch in Koblenz aufgehoben. Mich freut das total, allerdings frage ich mich dann ernsthaft, warum wir die letzten beiden Jahre so krasse Maßnahmen mitgemacht haben, wie z.B. die Ausgangssperre und eine Personenbegrenzung auch draußen. Wenn ich das so Revue passieren lasse, kann ich das kaum fassen, dass wir das alle mitgemacht haben. Fast als wären wir damals gelähmt gewesen.

Bei einer Inzidenz von 35 durften wir mal fast gar nichts!

Ich erinnere mich noch genau an einen Tag im April vor 2 Jahren. Die Inzidenz lag im Bereich 35. Es war verboten mit mehr als zwei Haushalten draußen Kontakt zu haben. Wir saßen damals, an einem Samstagabend, mit insgesamt 5 Leuten auf den Rheinstufen in der Vorstadt auf 8 Meter Länge verteilt - und das war illegal. Erzähl dass doch heute mal jemand der damals nicht dabei war, der glaubt das doch niemals. Zudem war alles geschlossen außer Supermärkte und Apotheken. Es fuhr kaum ein Auto und Menschen sah man fast gar nicht auf der Straße. Das hat wirklich alles so stattgefunden! Wie unwirklich sich das heute anfühlt.

Nicht alle sind happy, dass man die Maske jetzt auslassen darf

Seit dem 3. April sind nun, trotz der immer noch hohen Inzidenz, fast alle Coronamaßnahmen aufgehoben worden. Wer jetzt denkt, dass sich die Leute wie nach einem Befreiungsschlag die Maske aus dem Gesicht reißen würden, der irrt gewaltig. Ich habe gestern mal den Selbstversuch gemacht und war in der Stadt einkaufen – extra ohne Maske. Die Blicke waren unbezahlbar.
Im Drogeriemarkt kam mir eine Person ohne Maske entgegen. Im Löhr-Center war ich auch bestimmt erst mal 10 Minuten lang die Einzige ohne Maske. Die paar wenigen die mir dann irgendwann auf den oberen Etagen ohne Maske entgegen kamen, guckten fast dankbar und erleichtert, dass sie nicht die Einzigen sind die sich wagen das Ding auszulassen. Wahrscheinlich habe ich ähnlich zurückgeschaut. Ich verstehe es nämlich nicht wirklich. Irgendwann müssen wir doch mal wieder zurück zum normalen Leben. Und uns damit anfreunden, dass Corona jetzt einfach zu unserem Leben dazu gehört.

Mehr Luft zum atmen und weniger Müll am Boden

Und wer sich immer noch nicht ganz sicher ist, dem sei gesagt: Wir Menschen sind einfach krasse Gewohnheitstiere. So komisch es für uns war vor 2 Jahren eine Maske anzuziehen, so schnell hatten wir uns dann aber auch daran gewöhnt. Wer nicht in jeder Jacke, Hosentasche oder Handtasche eine zerknüllte Maske rumfliegen hat, der war irgendwie nicht richtig dabei.
Aber das geht auch alles wieder ganz schnell umgekehrt. Vertraut mir da. Ihr werdet euch ganz schnell auch wieder an die neu gewonnene Freiheit gewöhnen. Und es bringt auch einige Vorteile mit sich, denn das Gefühl dass ihr einfach besser durchatmen könnt und weniger Pickel im Gesicht haben werdet ist unbezahlbar. Zudem wird sich auch hoffentlich der Maskenmüll am Boden reduzieren.

Das Einzige woran ihr jetzt denken müsst: Zähneputzen ist echt toll fürs Gegenüber und ungeniertes Gähnen hat jetzt leider wieder ein Ende!