Maskenball ade – Teil 2


Die Normalität hält zunehmend Einzug in unserem Alltag und während manche sich noch immer in Vorsicht üben, genießen andere ihre neu gewonnene Freiheit in vollen Zügen. Doch welcher Weg ist der Richtige? Ich glaube, die Wahrheit liegt, wie immer, irgendwo dazwischen.
Sich selbst weiterhin von dem echten Leben auszuschließen lässt uns nur weiter vereinsamen und es wird mit jedem Tag schwerer, aus unserer Höhle herauszukommen. Doch es kann natürlich auch keine Lösung sein, sich nun von einer Party in die Nächste zu stürzen, ganz ohne Rücksichtnahme und ohne Schutz. Dadurch würden wir nicht nur uns selbst einem unnötigen Risiko aussetzen, sondern auch die Menschen in unserem Umfeld.
Aus diesem Grund handele ich derzeit mit einer gewissen Vorsicht und einer gesunden Rücksichtnahme. Ich lecke bewusst nicht jeden Menschen in meinem Umfeld ab, halte Abstand, wasche und desinfiziere mir nach wie vor regelmäßig die Hände und trage eine Maske, wo es sinnvoll und angemessen ist.
So ist es mir möglich, meine ‚neue Freiheit‘ in einem gesunden Maß auszuleben, ohne ein unnötiges Risiko einzugehen und ich genieße den Kontakt mit lieben Menschen und neuen Bekanntschaften.
Allen Couchpotatoes kann ich nur empfehlen, wieder raus zu gehen! Nutzt die schönen Tage und pickt euch explizit einzelne Veranstaltungen heraus, bei denen ihr gerne dabei sein möchtet. Man muss nicht immer auf fünf Hochzeiten gleichzeitig tanzen. Es besteht jedoch auch kein Grund, sich selbst gänzlich vor dem Leben zu verschließen und wir nehmen uns selbst viel Freude und berauben uns neuer Erfahrungen, wenn wir weiterhin darauf verzichten.
Wie geht ihr mit der aktuellen Situation um? Teilt eure Erfahrungen mit mir auf Instagram: Julia.Unger_BeautyundLifestyle