Der Porsche 911 GT2 RS auf der Nordschleife. Er ist nun offiziell das schnellste Serienfahrzeug auf der legendären Rennstrecke. Foto: Porsche AG

Fahrer Lars Kern mit dem offiziellen Rekordschild auf dem die Zeit notiert ist: Am Ende der Nordschleifen-Runde stoppte die Uhr bei 6:43,300 Minuten. Foto: Porsche AG

Neuer Rekord auf der Nordschleife: Porsche 911 GT2 RS ist schnellstes Serienfahrzeug

Mit einer Zeit von 6:43,300 Minuten ist der Porsche 911 GT2 RS nun das schnellste Serienfahrzeug auf der Nürburgring-Nordschleife. Fahrer Lars Kern hat die neue Bestzeit mit dem 700 PS starken Fahrzeug gesetzt. In der Kategorie „straßenzugelassene Seriensportwagen“ steht der Porsche nun an erster Stelle. Gefolgt vom Mercedes-AMG GT Black Series (6:48.047) und dem Porsche 911 GT3 (6:59.93). Die Fahrt fand als offizieller Nürburgring Rekordversuch statt. Dieser garantiert den Herstellern einen einheitlichen Standard. So wird solch ein Vorhaben stets von einem Notar begleitet, der den Fahrzeugzustand und die gestoppte Zeit verifiziert.

Der Rekord glückte Lars Kern trotz hochsommerlicher Bedingungen und 41 Grad Asphalttemperatur am 14. Juni dieses Jahres. Auf der 20,8 Kilometer langen Nordschleife erzielte das Fahrzeug der Stuttgarter Automarke eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 185,87 km/h. Angesichts des einzigartigen Streckenverlaufs mit 73 Kurven und 300 Metern Höhenunterschied auf nur einer Runde ein beeindruckender Wert. Optimiert wurde das Fahrzeug für die neue Rekordzeit mit dem Manthey Performance-Kit und ist in dieser Version in den Porsche-Zentren in Europa bestellbar. Ein wichtiges Kriterium: Denn nur Fahrzeuge, die in der gefahrenen Version auch für alle Kunden zugänglich und in Serie verkauft werden, können in der Kategorie „straßenzugelassene Seriensportwagen“ gelistet werden.

Wie sich Lars Kern mit dem Porsche 911 GT2 RS auf der Nordschleife geschlagen hat, davon kann sich jeder selbst ein Bild machen. Die Aufnahme der Rekordrunde aus dem Cockpit des Fahrzeugs ist auf dem Youtube-Kanal des Nürburgrings zu sehen.

Information zu den offiziellen „Nürburgring Rekordfahrten“:

Generell gilt bei den Fahrten der Grundsatz: eine Strecke, eine ganze Runde, eine Zeit - nach einheitlichen Maßstäben. Neben einer Zeitnahme mit geeichter Messtechnik werden offizielle Rekordversuche sowie Versuche zur Erzielung einer Rundenzeit immer notariell begleitet. Neben der Überwachung der Zeitnahme erfolgt auch eine Abnahme des Fahrzeugs. Die exakte Streckenlänge sowie die Start- und Ziellinie sind genau festgelegt. Es wird eine volle Nordschleifen-Runde mit fliegendem Start gefahren und gemessen (20,8 Kilometer).

Die Fahrzeugkategorien für Rekordfahrten und offizielle Rundenzeiten des Nürburgrings unterteilen sich nach verschiedenen Segmenten des Kraftfahrt-Bundesamtes sowie eigens definierten Sonderklassen.

 Weitere Informationen:
www.nuerburgring.de

« Zurück

Weitere Nachrichten

"Masterplan für Sport und Bewegung im Ahrtal"

Der Sportbund Rheinland (SBR), das Institut für Sportstättenentwicklung (ISE) und die FH Koblenz bieten Kommunen konkrete Unterstützung an.
weiterlesen...

Hiobsbotschaft für VC Neuwied

Deichstadtvolleys Neuwied: Außenangreifer Wenzel fällt aus
weiterlesen...

Benefiztag SV Fortuna 21 Nohn

In der größten Not selbst die Ärmel hochkrempeln, Ideen entwickeln, an der Ahr ist das im Fußball in der Zeit der größten Flutkatastrophe längst zu…
weiterlesen...

Kick for Help Projekt in Kenia

Seit Gründung von Kick for Help im Jahr 2018 unterstützt die Bopparder Fußball-Stiftung ein Mädchen- und Frauen-Projekt in Kenia mit einem jährlichen…
weiterlesen...

Brink und Leisen sind die lachenden Dritten in einem Finale voller Tragödien

Das hätte sich kein Drehbuchautor besser ausdenken können: Das Finale der Nürburgring Langstrecken-Serie am Samstagnachmittag war nichts für schwache…
weiterlesen...

ENTERTAINMENT 4u

STORY 4u

SZENE 4u