Ernst Heimes mit seinem zweiten Buch (o.) und auf einer Exkursion in der Region zum Erinnern an das Geschehen in der Nazi-Zeit.

Der Schriftsteller Ernst Heimes und sein Mahnen

1992 ist der Autor Ernst Heimes mit seinem Buch unter dem Titel „ Ich habe immer nur den  Zaun gesehen“ erschienen. Das Buch beschreibt das KZ-Außenlager Cochem  mit den Nebenlagern Bruttig und Treis. Heimes hatte ein Thema aufgegriffen, dass verdrängt worden war, das viele irritierte und ein  regionales Kapitel der  Geschichte der Region aufschlug, dass bis heute nicht aufgearbeitet wurde und auch kleinen Platz der Erinnerung an diese Zeit hat.
Ernst Heimes (64) in Cochem-Cond geboren, seit vielen Jahren in Löf lebend, der 1983 seine Buchhandlung in der Koblenzer Altstadt eröffnete, ist ein höchst politischer Mensch. Streitbar war er in den 1980er Jahren gegen den Plan einer Wiederaufbereitungsanlage für Atommüll in Hambuch-Illerich und als Kabarettist  erhob er die Stimme gegen Krieg und Unrecht. Von seinem Vater hatte er erfahren, dass es das von den Nazis errichtete KZ-Außenlager in Cochen mit den Nebenlagern Bruttig und Treis gab. Es war ein Arbeitslager für politische Häftlinge und es war ein Teil des elsässischen KZ Natzweiler-Struthof. Der junge Ernst Heimes fuhr dorthin und recherchierte in seiner Heimat. Er stieß auf Widerstand, Unverständnis und Ablehnung. Er befragte Zeitzeugen und noch lebende Häftlinge. Das Buch „Ich habe immer nur den Zaun gesehen“ wurde eine beklemmende Erinnerung an eine deutsche Vergangenheit, die nicht nur Auschwitz oder Dachau kannte.
Die damaligen Lager befanden sich am Rand der beiden Ortschaften Bruttig und Treis. Zwischen beiden Orten lief ein Eisenbahntunnel, der nicht benutzt wurde. Hier ließen die Nationalsozialisten eine unterirdische Rüstungsfabrik bauen. An dem Projekt arbeiteten auch Zivilisten, Handwerker und Architekten, aber für die schweren ,gefährlichen Arbeiten wurden Zwangsarbeiter, politische Häftlinge oder Kriegsgefangene , eingesetzt. Mehr als 1600 waren im Juni 1944 dort beschäftigt. Hunger, Misshandlungen und totale Erschöpfung bestimmten ihr Leben. Die zentrale Baracke des Lagers, damals der Speisesaal, steht heute noch. Der Tunnel –Zugang wurde auf beiden Seiten von den französischen Besatzern nach dem Krieg gesprengt. Das Treiser Lager wurde abgerissen. Ehemalige Baracken in Bruttig sind heute Wohnhäuser.
Mit einem zweiten Buch zu diesem Thema  und dem Titel „Bevor das Vergessen beginnt“ hat der Schriftsteller Ernst Heimes 2019 nachgelegt. Es bringt Schilderungen von weiteren Opfern und es beschäftigt sich vor allem mit den Tätern. Was ist aus den SS-Lagerführern und den Gestapoleuten nach Kriegsende geworden? Und Heimes beschreibt auch die Hinrichtung von 13 KZ-Häftlingen im Jahre 1944.
Und immer wieder mahnt der Cochemer Ernst Heimes an, es müsse endlich Stätten der Erinnerung an diese Greueltaten geben.  „Wer das vergessen machen will, der wird unserer Geschichte nicht gerecht“, sagt Heimes. 75 Jahre nach dem Krieg gibt es jetzt im Kreis Cochem-Zell und in der Verbandsgemeinde Cochem zusammen mit der Landeszentrale für politische Bildung die Erarbeitung eines  Konzeptes für die Gedenkarbeit. Es gibt Pläne, die Orte von „historischer Bedeutung“  miteinander zu verbinden und einen „Weg der Erinnerung“ zu schaffen. Mit Schautafeln sollen die schrecklichen Ereignisse des  Jahres 1944 dargestellt werden. Die Bürgerinnen und Bürger sollen eingebunden  werden. Wegen der Pandemie hat sich in diesem Jahr einiges verzögert, aber 2021 soll das Projekt entstehen.
Es wäre auch ein Stück Genugtuung mit Blick auf die Anstöße des Schriftstellers Ernst Heimes, der eindringlich, mutig und unbeirrbar seit 1992 mit seinem ersten Buch den Finger hebt. Und das Gedenken ist vor allem wichtig, damit die Generationen nach 1945 nie vergessen, was auch zu Deutschland gehört. Nur aus diesem Wissen kann, so will es Heimes, das Heute entstehen.

« Zurück

Aus der Szene

Veranstaltungen zu "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland"

Erste Nachweise für jüdisches Leben auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands lassen sich auf das Jahr 321 datieren. Aus diesem Anlass wird 2021…
weiterlesen...

To good to go: Die App gegen Lebensmittelverschwendung

Jahr für Jahr landen in Deutschland rund 12 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll.
weiterlesen...

„Räuber – 7000 Jahre Tatort Mittelrhein“ die Wechselausstellung im Landesmuseum mit Online-Alternativen für die ganze Familie

Eigentlich ist seit dem 28. März 2021 die neue Wechselausstellung „Räuber – 7000 Jahre Tatort Mittelrhein“ im Landesmuseum auf der Festung…
weiterlesen...

„TrotzCorona“ - Eine Aktion von Lehrenden und Studierenden der Universität Koblenz

Eine der großen leidtragenden Bereiche während der Pandemie ist auf jeden Fall die Kulturszene. Sie sind unter gesundheitlichen und lebenserhaltenden…
weiterlesen...

Der Kowelenz Store - Bequem von Zuhause aus bestellen und regionale Händler unterstützen

Im Kowelenz Store kann man bei regionalen Händlern direkt online bestellen, ganz so wie man das vom Onlineshopping kennt.
weiterlesen...

Wohnmobildinner an Ostern am Camping & Beachclub Fachbach an der Lahn

„Was macht ihr dieses Jahr an Ostern?“ In diesem Jahr lautet die Antwort häufig: „Nichts oder nichts Besonderes!“
weiterlesen...

Junge Bühne Lahnstein: Kreativ durch die Krise mit dem online Poetryslam Workshop

„Kommst du nicht zu uns, kommen wir eben zu dir“ unter diesem Motto hat die Junge Bühne Lahnstein zumindest online schon ein bisschen…
weiterlesen...

#HURRAWIRSPIELEN Das Aprilprogramm der Kulturfabrik mit flexiblen Lösungen im Lockdown

Unter dem Hashtag #Hurrawirspielen haben die Kreativen der Kulturfabrik Koblenz das Programm für den Monat April online gestellt und warten mit ganz…
weiterlesen...

Kostenlose Osterbasteltüten mit Upcyclingprojekten vom Mittelrhein-Museum

Zurzeit ist das Mittelrhein-Museum zwar noch geöffnet, das kann sich aber ziemlich schnell ändern, denn auch in Koblenz steigt der Inzidenzwert rasant…
weiterlesen...

„Frisch in den Frühling“ - Musizieren im Lockdown

Unter dem Motto "Frisch in den Frühling bietet die Musikschule Koblenz in Kooperation mit dem Kreismusikverband Neuwied, der Musikschule Neuwied und…
weiterlesen...

Auf Beethovens Spuren – Eine Sonderausstellung im Museum Mutter-Beethoven-Haus

Bis in die Gegenwart hinein fasziniert Ludwig van Beethoven (1770-1827) die breite Öffentlichkeit durch seine Musik, aber auch durch seine…
weiterlesen...

Musik aus dem Mutterleib, das Album eines Ungeborenen

"Sounds of the Unborn" soll das Album des noch ungeborenen Kindes heißen. Seine Eltern haben Geräusche und laute aufgenommen und wollen ihren damals ungeborenen Spross zum Superstar machen...
weiterlesen...

Künstler Daniel Koch aus dem Kreis Neuwied unterhält im Lockdown

Der von der Bundesregierung angeordnete Lockdown ist für viele Menschen Grund um sich nach Unterhaltungsalternativen umzuschauen. Eine mögliche Alternative stellt Daniel Koch aus dem Kreis Neuwied dar. Mit seiner Musik...
weiterlesen...

100 Dinge

Es sind oft die kleinen Dinge die uns umgeben.. (oder doch die großen?) die wir im Alltag benötigen. Aber, brauchen wir all diese Dinge die uns umgeben eigentlich wirklich? Das finden Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz in einem kuriosen Selbstexperiment heraus. Es wird witzig, nackt und natürlich... romantisch.
weiterlesen...

The Queen's Gambit | Das Damengambit

Waisenkind, Wunderkind, Schachweltmeisterin? In der Serie Queen's Gambit wird nebst der Protagonistin Elizabeth Harmon pointiert auf die weltpolitische Situation in den 50er und 60er Jahren aufmerksam gemacht - eine Miniserie mit Hintergrund, Grips und Gänsehautmomenten. Unser aktuell4u-Serienchecker Tim arbeitet hier für euch - ganz spoilerfrei - die Miniserie auf:
weiterlesen...