(Foto: P. Seydel)

Django Reinhardt 50 Jahre auf der Bühne:

Weihnachten 1970 in der Werkhalle der Firma Hasenbach am Kesselheimer Weg in Koblenz. Alle Firmen, die in der Straße ansässig sind haben auf Initiative des Roten Kreuzes ihr finanzielles Scherflein dazu beigetragen. Die Frau des Vorsitzenden des Roten Kreuzes war von Baracke zu Baracke und in die Wohnwagen im Schönbornslusterweg gegangenen, dort wo die Sinti und Roma lebten. Eigentlich sollten nur die Schulkinder bei der Weihnachtsfeier dabei sein, aber am Ende kamen alle Kinder. Mike Reinhardt spielte auf der Gitarre weihnachtliche Lieder. Und plötzlich stand einer kleiner achtjähriger Junge auf der Bühne. Frei von Lampenfieber klang seine klare Stimme durch die große Halle und alle hörten gebannt zu. Django Heinrich Reinhardt erlebte sein Debut, hunderte Auftritte sollten folgen. Er würde die Welt ein weniger bunter machen, so wie Vater Daweli und der Großvater. Ein Reinhardt eben, wie seine Brüder. Musiker, Menschenfreunde, hineingeboren in ein Land, das mit den Sinti und Roma so verbrecherisch umgegangen war und auch mit den Reinhardts. Und doch sind sie geblieben, so wie Vater Daweli, der in Wiesbaden geboren wurde und der dann nach Koblenz kam. Er war Mitbegründer des legendären „Schnuckenak-Reinhardt-Quintetts“ gewesen. Die Musik hat er an die Kinder weitergegeben.   

Sohn Django wurde Musiker. Ein Leben voller Musik, zwischen der  der Sinti und Roma und der von  Elvis und Frank Sinatra bis hin zum Swing, der Musik der Väter und Großväter. Mittendrin lebt Django Heinrich Reinhardt, der jetzt  sein 5ojähriges Bühnenjubiläum feiert. 1978 entstand seine Band.1998 gründete er „Django Reinhardt Music Friends e.V.“. Junge Musiker unterstützt der Verein. Sohn Marlon ist Vorsitzender. 2012 wird der Verein  „Django Reinhardt Kultur und Beratung e.V.“ geschaffen. Er wird Jugendlichen bei der schulischen Integration helfen und grundsätzlich der Integration von Sinti und Roma in die Gesellschaft dienen. Helmut Gräwen ist der Vorsitzende. Django Reinhardt ist bei allem der Motor. Er gründet eine Fußballmannschaft gegen Rassismus, er eröffnet 2009 in Koblenz das Kultur-und Beratungsbüro für Sinti und Roma. Er arbeitet mit SOLWODI und Schwester Lea Ackermann eng zusammen, mit dem Land, der Stadt und er wird vor allem auch von Lotto gefördert. Und  er ist der Integrationsmanager des Landes und der Stadt Koblenz für die Sinti und Roma.

Der Musiker Django Reinhardt ist längst in die Rolle eines Vertreters der Sinti und Roma gewachsen, der kritisch und liebevoll zugleich für deren soziale und gesellschaftliche Integration streitet. Das ist für ihn keine Einbahn. Auch seine Landsleute müssen begreifen, dass sie viel dafür tun müssen. Jeden Tag aufs Neue.

Seine Frau Anni, Tochter Loraine und Sohn Marlon sowie sein Enkel Aris, beide Kinder sind natürlich auch Musiker, sind Djangos Basis. Von hier bezieht er seine Kraft für die vielen Auftritte auf den Bühnen Deutschlands, sehr viele davon macht er aus sozialen Zwecken. Erst im vergangenen Jahr tourte er in der Weihnachtszeit durch die Koblenzer Altenheime, um die Senioren zu erfreuen. Es gibt kaum eine Benefizveranstaltung in der Region ohne ihn. Er ist immer da, wenn es darum geht zu helfen. Mit vielen großen Musiker trat er auf: von Klaus Lage bis Rolf Stahlhofen. Und die Bühne konnte nie groß genug sein, wenn er, mal traurig, mal voller Lebensfreude sich in die Herzen seines Publikums sang.

Von vielen Organisationen wurde er geehrt. Herausragend die Ehrungen seiner Stadt Koblenz und des Deutschen Kinderschutzbundes, der Julius-Hirsch-Preis des DFB, die Verdienstmedaille des Landes.   

Mit seiner  Rückkehr zum Swing, der Musik, die seine Vorfahren unvergesslich machte, geht Django Reinhardt jetzt die möglicherweise letzte Etappe seines musikalischen Wirkens an. Bei seinem Jubiläum im Dezember 2020 in der Koblenzer Rhein-Mosel-Halle wird es auch die Swing-CD von ihm geben.

Was er in diesen 50 Jahren auf der Bühne tat, getragen von seiner Familie, war mehr als ein musikalisches Statement. Django Heinrich Reinhardt war und wird in seinem Wirken immer auch politisch sein. In einem Sinne, der den Sinti und Roma dient, in Deutschland ein Teil des Ganzen und nicht Fremde zu sein. Das ist sein ureigenes Anliegen. Die Musik hilft ihm dabei, aber vor allem auch sein tägliches Wirken. Er ist der Botschafter für das Leben einer Minderheit, die zu Deutschland gehört.

« Zurück

Aus der Szene

Veranstaltungen zu "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland"

Erste Nachweise für jüdisches Leben auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands lassen sich auf das Jahr 321 datieren. Aus diesem Anlass wird 2021…
weiterlesen...

To good to go: Die App gegen Lebensmittelverschwendung

Jahr für Jahr landen in Deutschland rund 12 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll.
weiterlesen...

„Räuber – 7000 Jahre Tatort Mittelrhein“ die Wechselausstellung im Landesmuseum mit Online-Alternativen für die ganze Familie

Eigentlich ist seit dem 28. März 2021 die neue Wechselausstellung „Räuber – 7000 Jahre Tatort Mittelrhein“ im Landesmuseum auf der Festung…
weiterlesen...

„TrotzCorona“ - Eine Aktion von Lehrenden und Studierenden der Universität Koblenz

Eine der großen leidtragenden Bereiche während der Pandemie ist auf jeden Fall die Kulturszene. Sie sind unter gesundheitlichen und lebenserhaltenden…
weiterlesen...

Der Kowelenz Store - Bequem von Zuhause aus bestellen und regionale Händler unterstützen

Im Kowelenz Store kann man bei regionalen Händlern direkt online bestellen, ganz so wie man das vom Onlineshopping kennt.
weiterlesen...

Wohnmobildinner an Ostern am Camping & Beachclub Fachbach an der Lahn

„Was macht ihr dieses Jahr an Ostern?“ In diesem Jahr lautet die Antwort häufig: „Nichts oder nichts Besonderes!“
weiterlesen...

Junge Bühne Lahnstein: Kreativ durch die Krise mit dem online Poetryslam Workshop

„Kommst du nicht zu uns, kommen wir eben zu dir“ unter diesem Motto hat die Junge Bühne Lahnstein zumindest online schon ein bisschen…
weiterlesen...

#HURRAWIRSPIELEN Das Aprilprogramm der Kulturfabrik mit flexiblen Lösungen im Lockdown

Unter dem Hashtag #Hurrawirspielen haben die Kreativen der Kulturfabrik Koblenz das Programm für den Monat April online gestellt und warten mit ganz…
weiterlesen...

Kostenlose Osterbasteltüten mit Upcyclingprojekten vom Mittelrhein-Museum

Zurzeit ist das Mittelrhein-Museum zwar noch geöffnet, das kann sich aber ziemlich schnell ändern, denn auch in Koblenz steigt der Inzidenzwert rasant…
weiterlesen...

„Frisch in den Frühling“ - Musizieren im Lockdown

Unter dem Motto "Frisch in den Frühling bietet die Musikschule Koblenz in Kooperation mit dem Kreismusikverband Neuwied, der Musikschule Neuwied und…
weiterlesen...

Auf Beethovens Spuren – Eine Sonderausstellung im Museum Mutter-Beethoven-Haus

Bis in die Gegenwart hinein fasziniert Ludwig van Beethoven (1770-1827) die breite Öffentlichkeit durch seine Musik, aber auch durch seine…
weiterlesen...

Musik aus dem Mutterleib, das Album eines Ungeborenen

"Sounds of the Unborn" soll das Album des noch ungeborenen Kindes heißen. Seine Eltern haben Geräusche und laute aufgenommen und wollen ihren damals ungeborenen Spross zum Superstar machen...
weiterlesen...

Künstler Daniel Koch aus dem Kreis Neuwied unterhält im Lockdown

Der von der Bundesregierung angeordnete Lockdown ist für viele Menschen Grund um sich nach Unterhaltungsalternativen umzuschauen. Eine mögliche Alternative stellt Daniel Koch aus dem Kreis Neuwied dar. Mit seiner Musik...
weiterlesen...

100 Dinge

Es sind oft die kleinen Dinge die uns umgeben.. (oder doch die großen?) die wir im Alltag benötigen. Aber, brauchen wir all diese Dinge die uns umgeben eigentlich wirklich? Das finden Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz in einem kuriosen Selbstexperiment heraus. Es wird witzig, nackt und natürlich... romantisch.
weiterlesen...

The Queen's Gambit | Das Damengambit

Waisenkind, Wunderkind, Schachweltmeisterin? In der Serie Queen's Gambit wird nebst der Protagonistin Elizabeth Harmon pointiert auf die weltpolitische Situation in den 50er und 60er Jahren aufmerksam gemacht - eine Miniserie mit Hintergrund, Grips und Gänsehautmomenten. Unser aktuell4u-Serienchecker Tim arbeitet hier für euch - ganz spoilerfrei - die Miniserie auf:
weiterlesen...