Nachrichten

 

LESERBRIEF: OB-Wahl in Mayen

Leserbrief zur OB-Wahl in Mayen. (Foto: P. Seydel)


Kommt jetzt das Rückspiel von 2012?

Man erinnert sich.

Mayen im Spätherbst 2012. Oberbürgermeisterwahl. Nach dem ersten Wahlgang liegt der Kandidat der CDU mit 43,5% mit weitem Abstand vor dem Kandidaten von Bündnis 9/Die Grünen, dem seinerzeitigen Polit-Roukie Wolfgang Treis, der 26,18% erzielt, und dem SPD-Kandidaten, der mit 21,64% abgeschlagen auf dem 3. Platz landet und ausscheidet. Am 9. September 2012  kommt es zur Stichwahl zwischen dem Kandidaten der CDU und dem Kandidaten von Bündnis 90/Die Grünen. Das Ende ist bekannt. Nach der krachenden Wahlniederlage des SPD-Kandidaten wird der Kandidat von Bündnios 90/Die Grünen Wolfgang Treis in der Stichwahl 2 Wochen später  mit Unterstützung der gesamten  Mayener SPD und ihrer Wählerschaft mit einem Ergebnis von 56,3% zum neuen Oberbürgermeister der Stadt Mayen gewählt, während der CDU-Kandidat mit 43,7% nicht über das Ergebnis des 1. Wahlgangs hinauskommt.

Mayen im Spätherbst 2020. Oberbürgermeisterwahl. Es erscheint wie ein Déjà-vu mit umgekehrtem Vorzeichen. Nach der krachenden Wahlniederlage der CDU-Kandidatin liegt der Kandidat der SPD, Dirk Meid,  mit 43,34% vor dem Kandidaten von Bündnis 90/Die Grünen, Wolfgang Treis mit 33,03%. Am 27. September 2020 kommt es zur Stichwahl, diesmal zwischen dem Kandidaten der SPD und dem Kandidaten von Bündnis 90/Die Grünen. Was machen die Mayener CDU und ihre Wähler. Erinnert man sich oder macht man den Vorsitzenden der SPD-Fraktion im Mayener Stadtrat zum neuen Oberbürgermeister der Stadt Mayen und katapultiert damit die Mayener CDU-Stadtratsfraktion für die nächsten 8 Jahre vollends in die politische Bedeutungslosigkeit? Eine spannende Frage.

Dr. Hermann Grober, Mayen

(Leserbriefe werden von der Redaktion gerne veröffentlicht. Sie sollten sich zeitnah auf ein aktuelles Thema beziehen und inhaltlich nicht gegen gültige Gesetze, ethische Grundsätze wie Gleichheit von Geschlechtern, Neutralität gegenüber geografischer oder ethnischer Herkunft sowie Freiheit der Religionen verstoßen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen, was ggfs. kenntlich gemacht wird. Generell geben Leserbriefe nicht die Meinung der Reaktion wieder.)