Am Freitag Abend fiel einer Polizeistreife ein PKW auf, welcher mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit fuhr; daraufhin versuchten die Beamten den Fahrer anzuhalten, dieser wollte allerdings nicht kontrolliert werden und ließ sich selbst durch Martinhorn nicht stoppen. Nach einer weiteren Fahndung konnte der PKW festgefahren in einem Feld vorgefunden werden. Der Fahrer war nicht allzu weit entfernt, natürlich ohne Fahrerlaubnis und alkoholisiert.

Koblenz |

Am Freitag Abend fuhr ein Ford auf der Koblenzer Kruppstraße mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit; dies fiel einer Streifenbesatzung gegen 18:00 Uhr auf. Die Beamten wollten den PKW anhalten, doch der Fahrer gab Gas und ließ sich auch durch Blaulicht und Martinshorn nicht stoppen.

Er beschleunigte über die Aachener Straße, befuhr dann die Maximinstraße und überfuhr dann die bevorrechtige Kilianstraße, ohne abzubremsen. Auch auf Blaulicht und Martinhorn reagierte der Fahrer nicht. Dann beschloss die Polizei die Verfolgung aufgrund des regen Verkehrs abzubrechen, allerdings weiter nach den Auto zu fahnden.

Im Verlauf der Fahndung konnte einige Kilometer weit entfernt der PKW festgefahren vorgefunden werden. 

Der 36-jährige Fahrer, Sohn des eigentlichen Fahrzeughalters, wurde alkoholisiert und mit Verdacht eines BTM-Konsums in der Nähe angetroffen. Eine Fahrerlaubnis konnte der Fahrer nicht vorweisen, da er keine besaß.

Der PKW wurde sichergestellt, dem Fahrer eine Blutprobe entnommen.