Nachrichten

 

Sozialer Wohnraum im Andernacher Rat

Andernacher Stadtrat tagt am 6. Oktober.


Die Konzeption für das Areal am Runden Turm, neuer sozialer/bezahlbarer Wohnraum und Bebauungspläne sind unter anderem Thema der nächsten Stadtratssitzung am Dienstag, 6. Oktober, 18 Uhr, in der Mittelrheinhalle.

Wichtiges Thema: der bezahlbaren Wohnraum. Die Stadt Andernach besitzt etwa 300 Mietwohnungen unterschiedlicher Größe, Ausstattung und Beschaffenheit. Derzeit liegen der Verwaltung 159 Anträge von Wohnungssuchenden, davon 65 Personen mit Anspruch auf Wohnberechtigungsschein, vor. Nach dem gemeinsamen Willen aller politischen Fraktionen wird sich die Stadt Andernach weiterhin in der Schaffung von zusätzlichem sozialen/bezahlbarem Wohnraum engagieren.

Für Vorhaben stehen im laufenden städtischen Haushalt 2020 sowie in den Folgejahren je 750.000 Euro zu Verfügung. Fünf verschiedene Standorte zum Bau solcher Wohnungen wurden in Betracht gezogen. Die Verwaltung schlägt dem Stadtrat vor, zur Realisierung sozialgebundenen bzw. bezahlbaren Wohnraums den Standort „Moltkestraße, ehemaliger Büro- und Werkstatttrakt“ zu priorisieren.

Das Areal am Runden Turm soll mit Eröffnung des neuen Parkhauses am Runden Turm (Kölner Straße) eine neue Nutzung erhalten. Das Kulturamt hat ein Konzept für die Nutzung des Areals als neue Dependenz für Andernach.net, Stadtmuseum und Kulturamt entworfen. Grundidee des Konzepts ist ein Forum für Essbare Stadt, Kultur- und Tourismus mit angegliedertem Kindergarten. In einem Museums- und Bürgergarten soll auf dem Filetstück der westlichen Altstadt im Bürgermeisterhaus und einem Neubau die Verzahnung von Stadtgeschichte mit Nachhaltiger Ernährung im Konzept der Essbaren Stadt, Kultur und Tourismus entstehen.

Im weiteren Verlauf der Sitzung geht es um den Abschluss einer Kooperationsvereinbarung „Eifeler Mühlsteinrevier“. Seit nahezu zwei Jahren existiert eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit und die gemeinschaftliche Beantragung zur Anerkennung der historischen Mahl- und Mühlsteinbrüche des „Eifeler Mühlsteinreviers“ als Welterbe zwischen den Ortsgemeinden Ettringen und Kottenheim, den Städten Mayen und Mendig sowie den Verbandsgemeinden Mendig und Vordereifel. Da die Mühlsteine überregional über den Andernacher Hafen vertrieben wurden, sind die bisherigen Vereinbarungspartner an die Stadt Andernach und den Kreis Mayen-Koblenz herangetreten und stehen einer Aufnahme in die Kooperation positiv gegenüber. Darüber hinaus ist die Gründung eines Zweckverbandes beabsichtigt. Hierzu werden die städtischen Gremien zu gegebener Zeit involviert. Mit der Aufnahme in die Kooperationsvereinbarung ist eine anteilige Kostentragung verbunden. Dementsprechender Aufwand wird in den Haushalt 2021 eingestellt.

Weitere Themen der 17 Punkte umfassenden öffentlichen Sitzung sind unter anderem die Nachtragswirtschaftspläne von Andernach.net und der Geysir.info, die Bebauungspläne Kirchberg und Stadionstraße, der Baubeschluss für die Kita Südstadt und die Einwohnerfragestunde.

Weitere Informationen, die komplette Tagesordnung und alle Sitzungsvorlagen gibt es unter www.andernach.de

(Pressemeldung der Stadt Andernach)