Der DEHOGA RLP fordert von der Politik klare Perspektiven für die Gastronomie. (Foto: Etienne Rheindalen/Pixelio)

DEHOGA kritisiert Berliner CORONA-Beschlüsse

Der DEHOGA Rheinland-Pfalz kritisiert die Beschlüsse der Bund-Länder-Schalte vom heutigen Tage scharf. Was auf Bundesebene immer noch nicht möglich war, soll die Landesregierung in Mainz nun morgen für Rheinland-Pfalz beschließen. In vier Stufen zurück zur Normalität. Ansonsten droht die Landesregierung Vertrauen und Glaubwürdigkeit zu verlieren.
Der DEHOGA Rheinland-Pfalz fordert von Ministerpräsidentin Malu Dreyer und der Landesregierung einen eigenen „Rheinland-Pfalz-Plan“, um den 150.000 Beschäftigten im Gastgewerbe eine klare Perspektive zu geben, so wie es auch die Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium Daniela Schmitt in einer ersten Reaktion auf die Berliner Beschlüsse gefordert hat: „Sie wollen wissen, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit Schulen, Kitas, Geschäfte, GASTRONOMIE und Kultureinrichtungen wieder öffnen können.“ Ferner fordert die Spitzenkandidatin der FDP für die Landtagswahlen regionale Öffnungsperspektiven.
Präsident Haumann: „Ich erwarte von Daniela Schmitt, dass Sie morgen mit Malu Dreyer und der Landesregierung genau das beschließen wird: einen eigenen Rheinland-Pfalz-Plan mit regionalen Öffnungsperspektiven für das Gastgewerbe. Darauf haben die Mitarbeiter und Gastgeber in Rheinland-Pfalz nach mehr als 3 Monaten unverschuldeter Schließung einen mehr als berechtigten Anspruch. Immerhin bezieht jede vierte Familie in Rheinland-Pfalz ein Haupt- oder Nebeneinkommen aus dem Tourismus. Die Landesregierung darf nicht einem Viertel der rheinland-pfälzischen Familien vorenthalten, wie und wann es weitergehen kann!“
Ferner fordert der DEHOGA Rheinland-Pfalz, dass die Landesregierung die gerade erst platzierte Wirtschaftsstandortmarke „Rheinland-Pfalz.GOLD“ in die Tat umsetzt und bereits morgen beschließt, dass alle Hotels und Gaststätten in Rheinland-Pfalz allerspätestens am 01. April 2021 wieder geöffnet werden, um Gästen aus ganz Deutschland in den Osterferien einen Urlaub („Goldene Zeit“) in Rheinland-Pfalz zu ermöglichen.
„Wir haben der Landesregierung einen ausgewogenen detaillierten 4-Stufen-Plan zur verantwortungsvollen Wiedereröffnung des Gastgewerbes in Rheinland-Pfalz vorgelegt. Dieser richtet sich nach den landesweiten Inzidenzen und kann regional umgesetzt werden. Die Gäste waren und sind in unseren DEHOGA Betrieben jederzeit sicher. Das gilt auch zukünftig!“ so Haumann abschließend.

(Pressemeldung des DEHOGA RLP)

« Zurück

Weitere Nachrichten aus der Region

Kurze Flucht vor der Polizei endet mit Verkehrsunfall

Die Polizei bittet Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrt des Täters mit WW-Kennzeichen möglicherweise gefährdet wurden, sich bei der PI Neuwied zu…
weiterlesen...

Sachbeschädigungsserie in Mayener Innenstadt

Zeugen der Sachbeschädigungen werden gebeten, sich bei der Polizei in Mayen zu melden.
weiterlesen...

Trunkenheitsfahrt auf Pfaffendorfer Brücke

Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein wurde sichergestellt.
weiterlesen...

Polizei Koblenz: Sachbeschädigung an mehreren PKW

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden in Koblenz eine Reihe von Autos demoliert.
weiterlesen...

Umweltbildung online - digital durch die Pandemie

Normalerweise erwarten die Mitglieder des Fördervereins Waldökostation Remstecken beim Jahresrückblick Bilder der vielen Outdoorveranstaltungen, die…

weiterlesen...

Die Polizei Mayen warnt vor falschen Wasserwerkern

In Mayen kommt es vermehrt zur Betrugsmasche falscher Wasserwerker
weiterlesen...

Demo gegen Menschenhandel in der Innenstadt

In der Koblenzer Innenstadt kommt es heute zu einer Demonstration
weiterlesen...

Verkehrsunfallflucht mit Drogenfund

Bei der Kontrolle des Unfallverursachers fand die Polizei eine Substanz, bei der es sich vermutlich um Amphetamin handeln dürfte.
weiterlesen...

TOUREN 4u

STORY 4u

ENTERTAINMENT 4u

Keine weiteren Nachrichten in diesem Bereich