Nachrichten

 

Heimathaus Neuwied glänzt mit neuer Ausstattung

Sie begutachteten die neue Ausstattung des Heimathauses (von links): Yvonne Bösch, Leiterin des städtischen Amts für Immobilienmanagement, Dennis Kerres, im Hauptamt für die zentrale Beschaffungsstelle zuständig, Beigeordneter Ralf Seemann, Servicepartner Jens Becker und Mareike Mayer, Veranstaltungsmanagerin bei der Event Factory Neuwied GmbH. (Foto: Stadt Neuwied)


Sie gilt als die gute Stube Neuwieds, doch ihr Mobiliar war arg in die Jahre gekommen. Doch das ist nun ausgemustert. Stattdessen ist die Halle nun mit schicken und bequemen Stühlen, in deren graues Polster das Stadtwappen eingearbeitet ist, und neuen, hellen Tischen ausgestattet. Sie sorgen direkt für eine bislang nicht gekannte Wohlfühl-Atmosphäre in der Halle. Nicht nur die Stadtverwaltung ist mit dem gewählten Mobiliar sehr zufrieden, auch Servicepartner Jens Becker lobte bei einem Ortstermin die Auswahl. „Das ist kein Vergleich mehr zur alten Ausstattung“, stellt der Geschäftsführer der Event Factory Neuwied GmbH fest.
Yvonne Bösch, die Leiterin des städtischen Amts für Immobilienmanagement, erläutert zu den Hintergründen: „Die Verwaltung will mit der Neubestückung ein Signal setzen, um das Heimathaus wieder attraktiver zu machen. Dafür haben wir rund 160.000 Euro in die Hand genommen.“ Für den städtischen Beigeordneten Ralf Seemann gut angelegtes Geld. „Veranstalter finden jetzt wieder eine den heutigen Erfordernissen angepasste Bestuhlung vor“, betont er. Dennis Kerres, der stellvertretende Leiter des Hauptamtes, hatte sich um die Auswahl der 770 Stühle und 135 Tische gekümmert sowie deren Beschaffung koordiniert. „Das Ziel einer Aufwertung unserer Stadthalle unter Einhaltung aller sicherheitsrelevanten Notwendigkeiten ist mit dem neuen Mobiliar mehr als gelungen", ist sich Kerres sicher.
Den gemeinsamen Termin im Heimathaus nutzten Verwaltung und Pächter auch, um das gesamte Gebäude nochmals detailliert zu betrachten. Dabei entdeckten sie einige wenige Stellen, die einer Schönheitsreparatur oder einer Instandsetzung bedürfen. „Wenn diese kleinen Arbeiten erledigt sind, können bei einer hoffentlich bald erfolgenden Wiederaufnahme von Veranstaltungen auch die Nebenräume und technischen Anlagen mit der neuen Bestuhlung mithalten“, blickt Amtsleiterin Bösch voraus.  

(Pressemeldung der Stadt Neuwied)