Hoffnung für die kleine Calotta - Erlös von Benefizaktion

Vor wenigen Tagen übergab der SPD-Vorsitzende Dirk Meid zusammen mit Benjamin Dietz von „Pia’s Eich“ den Erlös einer Benefizaktion zugunsten der an Spinaler Muskelatrophie (SMA) erkrankten Calotta. Insgesamt 3.000 Euro kamen durch zahlreiche Spenden und ein Dart-Turnier zusammen, für das der OB-Kandidat Meid die Schirmherrschaft übernommen hatte.

„Es war unglaublich, wie sehr sich Calotta in etwas mehr als einem Monat verändert hat, seit ihr per Infusion eine neuartige Gentherapie verabreicht wurde,“ berichtet Meid nach einem Besuch bei der Familie von Calotta.„Vor der Behandlung konnte sie nicht einmal den Kopf bewegen. Jetzt kann sie den Kopf selbständig halten, die Arme und die Finger regen oder ihre Füße abstützen. Die Muskeln in ihrem kleinen Körper bauen sich langsam auf.“ Dass das neue Medikament anschlägt, gibt ihren Eltern Christine und Björn Kühr viel Hoffnung. Dem Kind sei die Lebensfreude anzumerken, obwohl es in etwas mehr als einem Lebensjahr schon so viel durchmachen musste.

Bei SMA handelt es sich um eine seltene Krankheit, bei der die motorischen Nervenzellen absterben. In der schlimmsten Variante Typ 1, an der auch Calotta leidet, hatten Neugeborene früher eine Lebenserwartung von kaum 18 Monaten. Vor fünf Jahren kam erstmals ein Medikament auf den Markt, das allerdings regelmäßig unter Vollnarkose ins Rückenmark gespritzt werden muss. 2019 gab es dann eine neue Gentherapie, die nur einmal angewandt wird. Sie bewirkt, dass der Körper ein fehlendes Eiweiß dauerhaft wieder bilden kann. Die Krankenkasse hatte die Kosten der Behandlung schließlich übernommen. Das Medikament aus Amerika gilt als eines der teuersten der Welt.

Trotz dieser Behandlung wird Calotta nie ganz ohne Einschränkungen leben können. Noch ist unklar, wie weit sich die Muskeln aufbauen. In jedem Fall braucht es eine barrierefreie Wohnung und ein behindertengerecht umgebautes Auto. Für lange Zeit stehen Besuche zum Beispiel zur Physiotherapie oder zum Logopäden an.

Dirk Meid bedankte sich anlässlich der Scheckübergabe bei den zahlreichen Spendern, Helfern und den Teilnehmern des Dart-Turniers, vor allem aber bei Pia Dietz und ihrer Familie für die Organisation der Spendenaktion. Zu dem Turnier war einer der bekanntestenDartspieler Europas nach Mayen gekommen, der Belgier Kim Huybrechts. Für Dirk Meid hat sich der Einsatz der Beteiligten gelohnt. „Die kleine Calotta einmal lachen zu sehen, ist der schönste Dank an alle, die zum Gelingen beigetragen haben.“

« Zurück

Weitere Nachrichten aus der Region

Wohnungsbrand durch vergessenes Essen in Koblenz

Am Sonntagabend kam es in Koblenz zu einem Wohnungsbrand. Ursache war vermutlich vergessenes Essen auf dem Herd.
weiterlesen...

Das Aktuell4u-Wochenendwetter

Viel Regen, grau und böiger Wind begleiten uns am kompletten Wochenende. Der erste Sommertag vor einer Woche ist damit wieder komplett vergessen.
weiterlesen...

Schwarzfahrt endet hinter Gitter

Am Mittwochabend reiste ein Mann unerlaubt mit dem Zug nach Koblenz ein. Dort wurde er dann, nicht nur wegen der Einreise, festgenommen.
weiterlesen...

100 Dinge

Es sind oft die kleinen Dinge die uns umgeben.. (oder doch die großen?) die wir im Alltag benötigen. Aber, brauchen wir all diese Dinge die uns umgeben eigentlich wirklich? Das finden Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz in einem kuriosen Selbstexperiment heraus. Es wird witzig, nackt und natürlich... romantisch.
weiterlesen...

The Queen's Gambit | Das Damengambit

Waisenkind, Wunderkind, Schachweltmeisterin? In der Serie Queen's Gambit wird nebst der Protagonistin Elizabeth Harmon pointiert auf die weltpolitische Situation in den 50er und 60er Jahren aufmerksam gemacht - eine Miniserie mit Hintergrund, Grips und Gänsehautmomenten. Unser aktuell4u-Serienchecker Tim arbeitet hier für euch - ganz spoilerfrei - die Miniserie auf:
weiterlesen...