Foto: pixabay

Katastrophenschutzstab kooperiert mit freiwilligen Helfenden

Die Flutkatastrophe im Ahrtal hat unvorstellbare Schäden an der Infrastruktur sowie an privaten und öffentlichen Gebäuden verursacht. Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk, der Bundeswehr sowie den Hilfsorganisationen, die vom Katastrophenschutzstab des Landes eingesetzt werden, arbeiten seit Wochen in der Ahr-Region um die Schäden zu beheben und die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen.

Weiterhin wird die Bevölkerung seit Wochen bei den Aufräumarbeiten durch zahlreiche freiwilligen Helferinnen und Helfer unterstützt. Präsident Thomas Linnertz: „Die vielen privaten Helferinnen und Helfer sind dabei unerlässlich gerade in ihrem konkreten Engagement direkt vor Ort bei den einzelnen Menschen. Sie räumen auch mit großem Gerät, sie säubern, sie unterstützen direkt und unmittelbar einzelne, sie helfen wo immer Hilfe gebraucht wird und der Krisenstab hat einen sehr großen Respekt vor dieser unermüdlichen und umfassenden Hilfe. Die privaten Helferinnen und Helfer sind weiter herzlich Willkommen und erhalten von uns alle Unterstützung die sie benötigen.“

Um die freiwillige Hilfe effizient zu koordinieren und somit die öffentliche und private Hilfe kurzfristig zusammenzuführen, haben sich einige Engagierte zum „Helfer-Stab“ zusammengeschlossen. Hier werden die Helferinnen und Helfer mit den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern zusammengebracht, die aktuell Unterstützung beim Aufräumen oder weiteren Arbeiten benötigen. Unter helfer-stab.de kann man seine Hilfe anbieten.

Zur Anreise ins Katastrophengebiet können die Spontanhelfer die Helfer-Shuttle nutzen, hierzu wurde mit dem Unternehmen durch den Katastrophenschutzstab erneut der Vertrag verlängert Der Shuttle-Service entspannt deutlich die Verkehrssituation in der Krisenregion. Die Shuttle-Busse fahren täglich von 09.00 bis 12.00 Uhr sowie ab 16.30 Uhr. Bisher wurde der Helfer-Shuttle von rund 40.000 Helferinnen und Helfer genutzt, die ihre Arbeitskraft eingebracht haben. Weitere Informationen unter helfer-shuttle.de

 Für Helferinnen und Helfer, die einen mehrtägigen Arbeitseinsatz planen, stellt das Land die vormalige Notunterkunft in Leimersdorf als Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung. Dort stehen Übernachtungsplätze sowie Sanitäranlagen zur Verfügung. Den Transport übernimmt auch hier der Helfer-Shuttle. Anfragen können über helfer-camp.de gestellt werden.

« Zurück

Weitere Nachrichten aus der Region

Das aktuell4u-Wochenendwetter

Das Herbstwetter in unserer Region zeigt uns an diesem Wochenende die sonnige Seite.
weiterlesen...

Faszination japanischer Zeichentricks im Westen: Hintergründe einer Jugendkultur

Für Mittwoch, 03.11.2021 lädt das Team des Frühstückstreffs im Jugend- und Bürgerzentrum Karthause zum Stadtteilfrühstück ein.
weiterlesen...

Torflügel am Rheinquartier sollen laut Urteil des Amtsgerichtes Lahnstein wieder eingebaut werden

Torflügel am Rheinquartier sollen laut Urteil des Amtsgerichtes Lahnstein wieder eingebaut werden
weiterlesen...

koveb-Linie 5/15: Baustelle auf der Pfaffendorfer Höhe - Umleitung nötig

koveb-Linie 5/15: Baustelle auf der Pfaffendorfer Höhe - Haltestelle „Schützenplatz“ stadtauswärts kann nicht angefahren werden
weiterlesen...

Zimmerbrand in Mehrfamilienhaus

In Höhr-Grenzhausen kam es heute Nachmittag zu einem Zimmerbrand
weiterlesen...

Unfall mit schwerverletzter Person

Durch den starken Aufprall wurde die Beifahrerin schwerverletzt in ein Koblenzer Krankenhaus eingeliefert.
weiterlesen...

TOUREN 4u

STORY 4u

ENTERTAINMENT 4u

Keine weiteren Nachrichten in diesem Bereich