Nachrichten

 

Aktion "Resto Pesto" Was und wie viel wir wegwerfen


Die Aktion „Resto Pesto“ der Kreisverwaltung Neuwied geht in die erste konkrete Runde. Gabi Schäfer und Michael Treppesch von der Umweltabteilung und dem Außerschulischen Lernort der Kreisverwaltung und der Kreisabfallwirtschaft haben sich zum Ziel gesetzt, etwas gegen die enorme Lebensmittelverschwendung zu tun. Deshalb stellten sie kürzlich gemeinsam mit Landrat Achim Hallerbach die Kampagne „Resto Pesto“ vor, welche nun mit konkreten Schritten und Ideen startet.

„Werfen wir denn wirklich so viele Lebensmittel weg? Ja, leider. Allein in Deutschland 12 Millionen Tonnen jedes Jahr. Um diese Menge zu transportieren, wären 480.000 Sattelschlepper notwendig. In einer Reihe aufgestellt wäre das die Strecke von Lissabon nach St. Petersburg – einmal quer durch Europa. Dabei sind mit 52% die privaten Haushalte für mehr als die Hälfte aller weggeworfenen Lebensmittel verantwortlich“

 stellt Michael Treppesch fest.

Und Gabi Schäfer ergänzt:

„Leider handelt es sich hier beileibe nicht nur um verdorbene Lebensmittel, schätzungsweise die Hälfte davon könnte noch verwendet werden. Schrumpelige Möhren, welker Salat oder Obst mit Druckstellen – zu schnell landet, was nicht mehr schön aussieht, in der Tonne. Obst und Gemüse machen rund ein Drittel der weggeworfenen Lebensmittel aus. Mehr als 13 % sind zudem tierische Produkte, also Lebensmittel, die einen besonders hohen Ressourcenverbrauch bei der Herstellung aufweisen.“

„Dagegen etwas zu tun, ist oft gar nicht schwer, wenn man ein paar einfache Regeln bei der Planung, beim Einkauf und bei der Lagerung beachtet“, wissen beide.

Eine gute Zusammenfassung sind die 10 goldenen Regeln gegen Lebensmittelverschwendung, welche man unter www. resto-pesto.de/was-kann-ich-tun/ abrufen kann.