Der Verlauf der Wege durch den künftigen Festungspark Kaiser Alexander auf der Karthause ist bereits zu erkennen. Der Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen hat die Erholungsfläche mit hoher Aufenthaltsqualität, Sportmöglichkeiten sowie Arten- und Naturschutz geplant. (Foto: Stadt Koblenz)

Wegebau für den Festungspark Kaiser Alexander hat begonnen

Die Bagger rollen: Mit der Bodenmodellierung und dem Wegebau haben die Arbeiten am künftigen Festungspark Kaiser Alexander auf der Karthause begonnen. Der Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen lässt hier eine Erholungsfläche mit hoher Aufenthaltsqualität auf dem ehemaligen Gelände der Fachhochschule bauen, die langfristig positive Auswirkungen auf den Klimaschutz haben soll.
Der neue Festungspark Kaiser Alexander schafft eine Verbindung zwischen der Parkanlage am Löwentor, dem Spielplatz, der Grundschule, den Studentenwohnheimen und den Kindertagesstätten. Artenreiche Wiesen, Heckenbereiche und Bäume sollen nicht nur gut aussehen, sondern künftig einer Vielzahl an Vögeln und Insekten als Nahrungs- und Brutflächen dienen. Zusätzlich zur Schaffung hochwertiger Vegetationsflächen, erfolgt die Entsiegelung von Asphaltbereichen – womit eine geringere Aufheizung, eine hohe Feinstaubbindung sowie die Aufnahme und Speicherung von Niederschlagswasser einhergeht.
Zu erkennen ist bereits der Verlauf des barrierefreien Fußwegs, der künftig vom historischen Bauwerk Löwentor zum Lerchenweg führt. Ein Aussichtspunkt mit Weitblick über Koblenz ermöglicht langfristig eine Blickbeziehung zur Festung Ehrenbreitstein. Zum Verweilen laden dann Bänke und Rasenflächen ein. Mit der Einsaat der Wildkräuter-Mischungen soll im Anschluss an die Bodenmodellierung begonnen werden. Auch das Ausmaß des künftigen Bolzplatzes lässt sich schon erahnen. Ein Zaun wird die Fläche mit Naturrasen begrenzen. Als weitere Angebote sind Trampoline und eine Slackline sowie spezielle Bänke und Sitzblöcke aus Naturstein für Jugendliche geplant.
Durch die Räumung des teilweise verwilderten Areals, wurde Platz für neue Gehölze geschaffen. Mit den umfangreichen Pflanzarbeiten von trockenheitstoleranten Sträuchern und Bäumen soll im Herbst begonnen werden. Voraussichtlich Anfang nächsten Jahres sind die Bauarbeiten abgeschlossen. Die Kosten, einschließlich der dreijährigen Fertigstellungs- und Entwicklungspflege, belaufen sich auf voraussichtlich rund 950.000 Euro.

 

Foto (Stadt Koblenz): Der Verlauf der Wege durch den künftigen Festungspark Kaiser Alexander auf der Karthause ist bereits zu erkennen.

Der Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen hat die Erholungsfläche mit hoher Aufenthaltsqualität, Sportmöglichkeiten sowie Arten- und Naturschutz geplant.

« Zurück

Weitere Nachrichten aus der Region

Das Aktuell4u-Wochenendwetter

Viel Regen, grau und böiger Wind begleiten uns am kompletten Wochenende. Der erste Sommertag vor einer Woche ist damit wieder komplett vergessen.
weiterlesen...

Schwarzfahrt endet hinter Gitter

Am Mittwochabend reiste ein Mann unerlaubt mit dem Zug nach Koblenz ein. Dort wurde er dann, nicht nur wegen der Einreise, festgenommen.
weiterlesen...

Brandstiftung in Kruft - Zeugen gesucht

Nach einem LKW-Brand am Donnerstag in Kruft, sucht die Polizei nun nach Zeugen.
weiterlesen...

100 Dinge

Es sind oft die kleinen Dinge die uns umgeben.. (oder doch die großen?) die wir im Alltag benötigen. Aber, brauchen wir all diese Dinge die uns umgeben eigentlich wirklich? Das finden Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz in einem kuriosen Selbstexperiment heraus. Es wird witzig, nackt und natürlich... romantisch.
weiterlesen...

The Queen's Gambit | Das Damengambit

Waisenkind, Wunderkind, Schachweltmeisterin? In der Serie Queen's Gambit wird nebst der Protagonistin Elizabeth Harmon pointiert auf die weltpolitische Situation in den 50er und 60er Jahren aufmerksam gemacht - eine Miniserie mit Hintergrund, Grips und Gänsehautmomenten. Unser aktuell4u-Serienchecker Tim arbeitet hier für euch - ganz spoilerfrei - die Miniserie auf:
weiterlesen...