Zusammen mit Dirk Groß versucht man bei den Deichstadtvolleys, Strukturen weiter zu professionalisieren (Foto: Eckhard Schwabe)

Deichstadtvolleys bereiten sich auf Geisterspiel gegen Stuttgart vor

Um zu wenig Arbeitsumfang muss sich VCN-Trainer Dirk Groß derzeit nicht sorgen. Erst am Wochenende leitete er in Neuwied einen Talentförderlehrgang. 18 Mädchen aus Rheinland-Pfalz und dem Bonner Raum waren der Einladung der Deichstadtvolleys zu zwei Trainingstagen unter Pandemiebedingungen gefolgt. „Ein voller Erfolg“. resümiert Groß. „Feriencamps wollen wir deshalb auch in Zukunft anbieten“. Zu Wochenbeginn folgte auf dem Arbeitsplan dann noch das Training mit der Landesauswahl Mädchen: Die Deichstadt schickt sich also an, zum Kristallisationspunkt der Talentförderung zu werden.
Weiter auf diesem Weg ist der Gegner des nächsten Bundesliga-Heimspiels der Deichstadtvolleys (Samstag, 24.10., 19 Uhr) vorangeschritten. Die Zweitligistinnen des MTV Stuttgart sind das Farmteam der erfolgreichen Bundesliga-I-Mannschaft. An der Stuttgarter „Volleyballakademie“ werden junge Spielerinnen in einem Internat schulisch und sportlich gefördert und sollen dann den Sprung in die Erste Liga oder sogar Nationalteams schaffen.
Dirk Groß freut sich auf das Duell mit seinem Trainerkollegen Johannes Koch: „Uns erwarten junge, dynamische, besonders technisch gut ausgebildete Spielerinnen- Da der Stuttgarter Kader sehr groß ist und es viele Wechselmöglichkeiten gibt, sind unsere Gegnerinnen sehr schwer auszurechnen!“
Bei den Deichstadtvolleys sind derzeit bis auf die langzeitverletzten Lisa Guillemard und Hannah Bösling alle Spielerinnen an Bord. Groß wird daher im Wesentlichen auf die erfolgreiche Mannschaft der letzten Wochen vertrauen dürfen, um das Farmteam von Beginn an unter Druck setzen zu können. Professionell wird auch die Spielvorbereitung sein: Am Samstagmorgen trifft man sich zum Abschlusstraining, geht dann gemeinsam Mittagessen, bevor die Betreuung durch die Physiotherapeuten folgt.
Die Zuschauer erwartet also ein spannendes Spiel, das unter Normalbedingungen sicher die Halle des Rhein-Wied-Gymnasiums füllen würde und man sich auf ein Ambiente wie in der letzten Saison freuen dürfte. Schließlich geht es darum, sich in der Tabellenspitze zu etablieren.
Leider aber sind Zuschauer aufgrund der gegenwärtig hohen Infektionszahlen nicht zugelassen. Um in unsicheren Zeiten Fans und Förderer aber nicht ganz auszusperren, haben die Verantwortlichen der Deichstadtvolleys wieder ein Livestreaming organisiert. Unter https://sporttotal.tv/ma4dae89d5 können sich die Fans ab 18.30 Uhr (Spielbeginn ist 19.00 Uhr) in die Sporthalle einloggen. Bei den letzten beiden Heimspielen hatten etwa jeweils 800 Zuschauer diese Option gewählt: „Am Spielfeldrand wären uns diese Fans natürlich noch mehr willkommen, doch 800 Zuschauer sind ein ermutigender Anfang. Wenigstens hier aber könnten die Zahlen weiter steigen“, wünscht sich der Trainer. (hw)

« Zurück

Weitere Nachrichten

„Sport ist Teil der sozialen Infrastruktur“

Schnelle individuelle Lösungen für den Wiederaufbau im Ahrtal gesucht.
weiterlesen...

Zwischen Erfolg und Verfolgung

Monika Sauer eröffnete die Ausstellung „Zwischen Erfolg und Verfolgung – Jüdische Stars im deutschen Sport bis 1933 und danach“ in Koblenz.
weiterlesen...

Kick for Help-Benefizspiel für Menschen an der Ahr

Traditions-Elf von Mainz 05 spielte in Bad Ems für die gute Sache gegen eine Rhein-Lahn-Auswahl.
weiterlesen...

Oberliga: Emmelshausen und Karbach setzen ihre Serien fort

Dritter Sieg in Folge für Karbach, Emmelshausen wartet nun seit vier Spielen auf einen Erfolg.
weiterlesen...

ENTERTAINMENT 4u

STORY 4u

SZENE 4u