Nino Miotke besaß eine der dicken Möglichkeiten zu einem Koblenzer Torerfolg. Der Ball schien gegen Aalen aber partout nicht ins Gästetor dringen zu wollen.

Fehlerkette führt zum entscheidenden Gegentor

Rot-Weiß Koblenz ist nach seinem 16. Saisonspiel in der Fußball-Regionalliga Südwest wieder ein Stück zurückgefallen und liegt nach der 0:1 (0:0)-Heimniederlage gegen den VfR Aalen auf Tabellenplatz 20, während sich die Gäste, die von ihren jüngsten sechs Begegnungen nur die gegen Tabellenführer FSV Frankfurt verloren haben und in diesem Zeitraum viermal ohne Gegentor blieben, auf Rang zehn verbesserten.
Die Rot-Weißen, bei denen der vom TSV Steinbach Haiger ausgeliehene Moritz Göttel seinen Einstand gab, besaßen genügend Möglichkeiten, VfR-Schlussmann Daniel Bernhardt zu überwinden und ihre erste Partie des Jahres 2021 mit mindestens einem Unentschieden abzuschließen. Man denke nun an Möglichkeiten wie die von Maximilian Pommer beziehungsweise Valdrin Mustafa, der den Querpass Pommers in der 34. Minute nicht ganz erreichte, den von Gino Windmüllers Hinterkopf abgeblockten Kopfball Nino Miotkes (60.), Quentin Fouleys Rechtsschuss nach Göttels Rückpass, den Oliver Oschkenat im Fallen mit der Hüfte stoppte (62.), oder auch Mustafas Direktschuss aus der Nahdistanz, den Bernhardt glänzend abwehrte (85.).
Dieser Chancenwucher ergab in Kombination mit einer Fehlerkette in der 72. Minute die unglückliche Niederlage. Problem eins: Maximilian Pommer unterlief tief in der gegnerischen Spielhälfte ein Fehlpass. Problem zwei: Julius Schell, Nino Miotke, Alexis Weidenbach und Marko Stojanovic verschafften sich in der 4:2-Überzahlsituation gegen Kai Merk und Leon Volz keinen Vorteil. Problem drei: Zwischen Stojanovic und Schlussmann Baboucarr Gayé gab es in der potenziellen Bereinigungssituation ein Missverständnis, wer den Ball denn nun entschärft, und so hatte Volz leichtes Spiel, die Kugel ins leere Tor einzuschieben. Volz verbreitete mehrmals Gefahr im Koblenzer Strafraum. In der 57. Minute fehlte ihm der berühmte Schritt, um einen Freistoß aus dem Halbfeld zu erwischen, in der 83. Minute klärte Arthur Ekallé einen Seitfallzieher des Aalener Angreifers dicht vor der eigenen Torlinie. Koblenz blieb somit auf Tuchfühlung, der Ausgleich gelang jedoch nicht mehr.

Koblenz: Gayé - Ekallé, Schell, Miotke, Stojanovic (86. Koljic) - Pommer (86. Müller), Spang, Fouley (70. Weidenbach), Sagat - Mustafa, Göttel.
Aalen: Bernhardt - Knipfer, Windmüller, Oschkenat, Hermann (71. Abruscia) - Grupp - Sakai, Stanese - Volz (90.+1 Appiah), Merk, Hoffmann (80. Senger).
Schiedsrichter: Dennis Meinhardt (Fulda).
Tor: 0:1 Leon Volz (73.).

« Zurück

Weitere Nachrichten

HV Vallendar gewinnt zum Auftakt

Der Handballverein Vallendar gewinnt zum Auftakt gegen Saarpfalz.
weiterlesen...

Baskets siegen auch gegen den FC Bayern

Die EPG Baskets Koblenz gewinnen mit 70:59 gegen den FC Bayern 2.
weiterlesen...

Nach Frankfurt ist vor den Bayern

Für die EPG Baskets Koblenz geht es heute im ersten Heimspiel der Saison gegen die zweite Mannschaft des FC Bayern München.
weiterlesen...

FC Rot-Weiß Koblenz ist in Kassel gefordert

Nach dem Pflichtsieg unter der Woche gegen ATA Urmitz muss Regionalligist FC Rot-Weiß Koblenz am Samstag in Kassel ran.
weiterlesen...

TuS Mayen will nachlegen - Metternich muss an die belgische Grenze

Sowohl der TuS Mayen als auch der FC Germania Metternich sind bereits am Samstag in der Rheinlandliga gefordert.
weiterlesen...

ENTERTAINMENT 4u

STORY 4u

SZENE 4u