Max Walscheid aus Neuwied wurde 134. im Endklassement der Tour de France 2020.

Neuwieder Max Walscheid kommt in Paris an

Die „Tour de France“ ist zu Ende. Sie war keine „Tour der Leiden“, weil vor allem auch das Wetter mitspielte. Es ist denkbar, dass die Tour in diesem Jahr das weltweit wichtigste Sportereignis war. Sie trotzte der Pandemie, alle Radfahrer wurden negativ getestet, ob die in den Bergen unübersehbare Ignoranz vieler Zuschauer in Sachen Befolgung der Corona-Bedingungen noch Spätfolgen hat, muss abgewartet werden.

Für einen war die Tour die Erfüllung seiner Träume. Der in Neuwied geborene Max Walscheid nahm erstmals am schwersten Radrennen der Welt teil.  Mit 5 Stunden, 29 Minuten und 38 Sekunden Rückstand auf den Sieger wurde er am Ende 134. unter 146 Sportlern, die das Ziel Paris erreichten. Der Rückstand ist für Sprinter in einer stark von den Bergen gekennzeichneten Tour normal. Die 21 Etappen geschafft zu haben ist der eigentliche Erfolg. Für Max Walscheid ist es ein überaus gelungener Tour-Einstand.(PSchö)

« Zurück

Weitere Nachrichten

Musik aus dem Mutterleib, das Album eines Ungeborenen

"Sounds of the Unborn" soll das Album des noch ungeborenen Kindes heißen. Seine Eltern haben Geräusche und laute aufgenommen und wollen ihren damals ungeborenen Spross zum Superstar machen...
weiterlesen...

Künstler Daniel Koch aus dem Kreis Neuwied unterhält im Lockdown

Der von der Bundesregierung angeordnete Lockdown ist für viele Menschen Grund um sich nach Unterhaltungsalternativen umzuschauen. Eine mögliche Alternative stellt Daniel Koch aus dem Kreis Neuwied dar. Mit seiner Musik...
weiterlesen...

100 Dinge

Es sind oft die kleinen Dinge die uns umgeben.. (oder doch die großen?) die wir im Alltag benötigen. Aber, brauchen wir all diese Dinge die uns umgeben eigentlich wirklich? Das finden Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz in einem kuriosen Selbstexperiment heraus. Es wird witzig, nackt und natürlich... romantisch.
weiterlesen...

The Queen's Gambit | Das Damengambit

Waisenkind, Wunderkind, Schachweltmeisterin? In der Serie Queen's Gambit wird nebst der Protagonistin Elizabeth Harmon pointiert auf die weltpolitische Situation in den 50er und 60er Jahren aufmerksam gemacht - eine Miniserie mit Hintergrund, Grips und Gänsehautmomenten. Unser aktuell4u-Serienchecker Tim arbeitet hier für euch - ganz spoilerfrei - die Miniserie auf:
weiterlesen...