Sport

 

Baskets landen Transfercoup

Foto: EPG Baskets Koblenz


Mit dem 24-jährigen Marvin Heckel wechselt einer der besten deutschen Aufbauspieler der ProA nach Koblenz. Für die Eisbären Bremerhaven erzielte der Point Guard in 31 Spielen durchschnittlich 8,2 Punkte und verteilte insgesamt 110 Assists, die viertmeisten aller deutschen Spieler. In zwölf Spielen punktete Heckel zweistellig, gegen den Vizemeister aus Leverkusen erzielte er sein erstes Double-Double in der ProA.

Neben seinen Qualitäten im Spielaufbau überzeugt der Linkshänder, der sich selbst als Late Bloomer (Spätentwickler) bezeichnet, auch als Distanzschütze ­­­– 42 % seiner Würfe von jenseits der Dreierlinie finden ihr Ziel. Heckel, der in der Jugend von Bayer Uerdingen mit dem Basketball begann und nach seinem Wechsel zu Bayer Leverkusen den Gewinn der JBBL-Meisterschaft feiern konnte, lief in der Saison 2016/17 zweimal in der BBL für Würzburg auf und spielte gleichzeitig mit einer Doppellizenz für Würzburgs ProB-Team. Im Anschluss daran ging es für Heckel wieder zurück nach Leverkusen, wo er in der ProB knapp 11 Punkte pro Spiel erzielte. 2018 wechselte der Aufbauspieler zu den Baunach Young Pikes, für die er in der ProA durchschnittlich 7 Punkte erzielte und 3,5 Assists verteilte. Auch nach dem Abstieg in die ProB blieb Heckel in Baunach und arbeitete dort weiterhin mit dem neuen Baskets-Coach Mario Dugandzic erfolgreich zusammen. In der darauffolgenden Saison, die Baunach auf dem vierten Platz in der ProB Süd beendete, konnte Heckel mit 13,5 Punkten und 4,1 Assists seine statistisch besten Werte in der 2. Bundesliga aufweisen, bevor er dann nach dem Aus für Baunach in der ProB zu den Eisbären Bremerhaven in die ProA wechselte.

 Stimmen zur Verpflichtung

Mario Dugandzic: „Ich freue mich wieder mit Marvin zusammen zu arbeiten. Er ist ein Leader, der egal auf welchem Niveau seine Mitspieler und Mannschaften insgesamt besser macht. Dass er dieses Projekt mitgestalten möchte, ist ein tolles Signal.“

Marvin Heckel: „Ich freue mich Teil dieses Projekts zu sein und bin davon überzeugt, dass wir hier die nötigen Mittel haben, um die Ziele des Vereins zu realisieren. Dass ich wieder mit Mario zusammen arbeiten kann, war für mich natürlich auch ein Grund, nach Koblenz zu wechseln. Ich kann es kaum erwarten, mit dem Team vor den Fans in der CGM-Arena eine erfolgreiche Saison zu spielen.“