Sport

 

In Metternich werden Erinnerungen wach - Derby in Mendig

Ein Bild aus dem vergangenen Jahr: am Sonntag empfängt die SG Mendig den TuS Mayen (Foto: P.Seydel).


Während der FC Germania Metternich dem Heimspiel gegen den TuS Kirchberg relativ gelassen entgegen sehen kann, steigt am Sonntagnachmittag in Mendig ein kleiner Krisengipfel. Der TuS Mayen reist als Tabellenletzter nach Mendig, die zuletzt auch nicht punkten konnte. 

FC Germania Metternich – TuS Kirchberg

Sonntag, 19.09.2021, 15:30 Uhr, In der Kaul, KO-Metternich

Dritter gegen Fünfter. So die Ausgangslage vor dem Verfolgerduell zwischen Germania Metternich und dem TuS Kirchberg.

Die Metternicher hatten zuletzt ihre Feuerprobe bestanden, indem sie Tarforst ein verdientes 2:2 abgetrotzt haben. Aber auch der morgige Gegner hat seine Qualität. So erwartet auch Germanen Trainer Patrick Kühnreich ein ausgegliches Spiel zweier spielstarker Mannschaften. „Kleinigkeiten werden vermutlich über Sieg oder Niederlage entscheiden. Wir wollen über den Kampf ins Spiel kommen und versuchen unser Spiel durchzudrücken.“ Sollte dies gelingen wird die Germania weiter ganz oben mitspielen können. Statistisch gesehen sind die Koblenzer im Vorteil. Aus den letzten dreizehn Spielen gegen die Hunsrücker gab es sechs Siege, vier Unentschieden und nur drei Niederlagen. Beim letzten Gastspiel in der Metternicher Kaul stieg der TuS Kirchberg allerdings in die Rheinlandliga auf - und die Germania wurde wieder mal "nur" Zweiter. 

SG Eintracht Mendig/Bell : TuS Mayen

Sonntag, 19.09.2021, 14:30 Uhr, KRP Mendig

Zwei zuletzt kriselnde Vereine treffen im Derby an der Mendiger Brauerstraße aufeinander. Während die Vulkanstädter wettbewerbsübergreifend die letzten vier Spiele verloren, musste der TuS sogar fünf Niederlagen in Serie einstecken. Also höchste Zeit für beide Mannschaften mit einem Sieg wieder in die Spur zu bekommen. Der TuS muss dabei wieder auf eine Reihe Spieler verzichten. Marcel Löhr, Philipp Ries und Dennis Penk werden sicher ausfallen, bei vier weiteren wird man erst am Spieltag sehen, ob es für einen Einsatz reicht. TuS Coach Tobias Uhrmacher lobt den Gegner als spielstarke, erfahrene und robuste Mannschaft die auch aufgrund des Heimvorteils als Favorit in die Partie gehen dürfte. Seine eigene Mannschaft muss endlich die vielen einfachen Fehler abstellen, die zuletzt zu Gegentoren und Niederlagen führten. Auf der anderen Seite hat sich am Lazarett der SG nicht viel geändert. Den etatmäßigen Innenverteidigern Florian Schlich und Pascal Zimmer bleibt auch beim Derby nur die Zuschauerrolle. Um den Kader aufzufüllen muss Trainer Kodai Stalph auf Spieler der 2. Mannschaft zurückgreifen.

Die Zuschauer erwartet also ein interessantes und wie eigentlich immer spannendes Spiel.