Sport

 

Kein WM-Einsatz in diesem Jahr für Jonas Wiesen im Deutschlandachter


Jonas Wiesen (Foto) vom Ruderverein Treis-Karden sollte nach den Olympischen Spielen als Steuermann im Deutschlandachter Platz nehmen und diesen zu den Weltmeisterschaften vom 17. - 24.  Oktober führen. Doch daraus wird leider nichts.

Die weltweite zunehmende Sorge um die Ausbreitung der Delta-Variante des Corona-Virus und die daraus resultierenden Folgen haben die Organisatoren der Ruder-Weltmeisterschaften 2021 in Shanghai (China) am 11. Juli veranlasst, den Weltruderverband FISA um eine Verlegung des Austragungsortes oder eine Absage zu bitten. Eine sichere Durchführung der Wettkämpfe mit Aktiven aus der ganzen Welt sahen die Chinesen nicht mehr gewährleistet.

Das Exekutiv-Komitee als höchstes Entscheidungsgremium der FISA hat umgehend eine Verlegung der Wettkämpfe geprüft und dabei alle notwendigen Faktoren in Betracht gezogen. Leider sah sich keiner der angefragten Regattaveranstalter in der Lage, innerhalb von drei Monaten die notwendigen Vorbereitungen für eine Weltmeisterschaft unter den verschärften Hygienebedingen durchführen zu können.

Deshalb hat die FISA am 14. Juli endgültig die Titelkämpfe für das Jahr 2021 abgesagt. Jonas Wiesen wird somit leider noch warten müssen auf seinen ersten großen internationalen Einsatz im Deutschlandachter.