Sport

 

Kodai Stalph, Trainer der Mendig/Bell: Unter die ersten Zehn zu kommen ist unser Ziel.


Als die Rheinlandliga-Saison 2019/20 wegen der Pandemie abgebrochen wurde, stand die SG Mendig/Bell auf einem glänzenden sechsten Tabellenplatz. Deutlich vor  Mayen und noch deutlicher vor Andernach. Ein Erfolg der Mannschaft, aber auch des Trainers.

Kodai Stalph, 34,  Trainer der SG seit dem 1.Januar 2018 spielte in der Jugend bei der SG Andernach und der TuS Mayen und im Seniorenbereich in Bad Breisig, dann bei der Spvgg Wirges und schließlich in Mendig.

Aktuell4u sprach mit ihm über die aktuelle Situation, den   Neubeginn und  die Ziele.

Aktuell4u: Wie habt ihr den Übergang von Corona in den realen Fußball bisher geschafft?

Kodai Stalph: Das war für jeden Fußballer eine Erfahrung, zum Teil eine schlimme, denn nichts trifft uns mehr als nicht Fußball spielen zu können. Wir haben gestern mit dem Training begonnen. In der Hochphase von Corona hatte ich die Spieler mit Tipps versorgt, vor allem dem, sich in Bewegung zu halten. Auch über die Hygieneregeln haben wir kommuniziert. Aber jetzt geht es ja wieder los.

Aktuell4u: Wie läuft die Saisonplanung und wird sich bei Der SG grundsätzlich etwas verändern?

Kodai Stalph: Wir hoffen alle, dass wir wieder weitgehend normal planen können. Wir haben einige Abgänge an Spielern, aber auch viele Neue. Ich verspreche mir eine neue Frische davon in der Mannschaft.

Aktuell4u: Es wird eine hochinteressante Rheinlandliga. Und mit dem FC Metternich kommt neben Mayen und Andernach ein weiterer Gegner mit lokalem Bezug hinzu. Was sind Eure Erwartungen an die neue Saison?

Kodai Stalph: Diese Saison verspricht einiges an Spannung. Die Dichte ist groß und eigentlich kann jeder auch jeden schlagen. Die Spiele gegen Mayen und Andernach, und jetzt auch gegen Metternich, werden es in sich haben. Darauf freuen wir uns sehr. Unter die ersten Zehn zu kommen, das ist unser klares Ziel.