Sport

 

Olympische Spiele 2021 in Tokio: Der Optimismus des Thomas Bach ist die einzige Chance

Finden die Olympischen Spiele in Tokio im Jahr 2021 statt? Noch stehen einige Fragezeichen dahinter. (Foto: ToL)


Hans-Peter Schössler wirft einen Blick auf die aktuelle Situation rund um die verschobenen Olympischen Spiele von Tokio.

Dr. Thomas Bach, seit 2013 Präsident des Internationalen Olympischen Komitees(IOC), hat bei einem Besuch in Tokio in dieser Woche Optimismus verbreitet mit Blick auf die Olympischen Spiele, die 2020 stattfinden sollten und dann wegen der Pandemie auf den 23.Juli bis 8. August 2021 verlegt wurden. Und die Paralympics, die Spiele der Behinderten,  sollen danach  vom 24.August bis 5.September in Japans Hauptstadt zur Austragung kommen.
Thomas Bach wäre ein schlechter Präsident, würde er bei allen Unabwägbarkeiten, die Corona noch nach sich ziehen kann, nicht an die Spiele glauben .  Er muss es nicht tun, wie manche glauben, wegen der Sponsoren und des Kommerzes, der Olympia fest im Griff hat. Das spielt immer bei solchen Weltereignissen eine Rolle. Aber Bach muss Zuversicht verbreiten, damit die Sportler daran glauben. Sie hatten sich auf 2020 vorbereitet, durch die Qualifikationen gekämpft und mussten dann erleben, wie alles wie ein Kartenhaus zusammenbrach. Für Kai Kazmirek, den Zehnkämpfer von der LG Rhein-Wied, für Peter Joppich, den Fechter der CTG Koblenz oder  Ricarda Funk, die aus Bad Breisig stammende und für Kreuznach startende hoffnungsvolle Kanuslalomfahrerin.
„Ohne die Perspektive, dass die Spiele 2021 in Tokio stattfinden werden, macht alles keinen Sinn“, sagt Kai Kazmirek, der Olympia kennt. 2016 wurde er bei den Spiele in Rio de Janeiro Vierter im Zehnkampf. Für Peter Joppich, der 2012 in London Bronze gewann, wären es die fünften Spiele. Und für Ricarda Funk, die 2016 eine der Favoritinnen war, aber in der Qualifikation scheiterte, wären es die ersten Spiele. Das ist allein ein Grund genug, dass sie auch stattfinden.
Die Ungewissheit bei den Athleten, die niemand zu verantworten hat, auch nicht die oft kritisierten Mächtigen des IOC, ist eine enorm belastende Situation. Deshalb ist es jetzt gut und wichtig, dass Thomas Bach optimistisch an das große Abenteuer Olympische Spiele 2021 in Tokio herangeht. Es ist die einzige Chance, so jetzt zu handeln. In einigen Monaten sind wir alle schlauer.