Sarah Kamarah (blaues Trikot), hier im Angriff gegen den Block der Saarländerinnen, wurde zur Spielerin des Tages gewählt. (Foto: Eckhard Schwabe)

Arbeitssieg für Deichstadtvolleys

Mit 3:0 Sätzen (19, 15, 18) nach 64 Minuten besiegten die Deichstadtvolleys ihre Gäste aus dem Saarland standesgemäß. Dirk Groß nutzte ab dem 2. Satz die Chance, Aufstellungsvarianten zu erproben. Die proWin Volleys mussten heute auf einige Spielerinnen verzichten, insbesondere ihre etatmäßige Zuspielerin Tesa und ihre kanadische Angreiferin Donaghy, die zu den Topscorerinnen der Liga zählt, so dass Dirk Groß, wie er vor der Partie verriet, gespannt darauf war, wie sich Holz umorganisieren würde. Beide Fehlenden wurden jedoch so gut vertreten, dass sich trotz des klaren Endergebnisses kein einseitiges Spiel entwickelte.
Der Neuwieder Cheftrainer vertraute zunächst der Mannschaft, die vor einer Woche in Bad Soden überzeugt hatte, also wieder mit Kaya Schulz für die unter der Woche erkrankte Hannah Dücking. Zu Beginn der Partie ließ Neuwied keinen Zweifel daran, dass man nicht gewillt war, über den späteren Sieger zu diskutieren und zeigte sofort alle Waffen: Starkes Aufschlagspiel, sichere Blocks, gut organisierte Abwehrarbeit und schnell herausgespielte Angriffe über alle Positionen. Ehe es sich Holz versah, war mit 8:2 die erste technische Auszeit erreicht und ein rasches Ende des Volleyballabends zeichnete sich bereits ab. Dass es nicht so kam, war dem TV Holz zu verdanken, der nun über den Kampf immer besser ins Spiel fand. Die Deichstadtvolleys ließen in der Konzentration nach, Eigenfehler im Block oder bei der Angriffsverwertung häuften sich etwas, so dass Holz bis zum 16:11 aufholte und so Dirk Groß zu einer Auszeit nötigte. Die Deichstadtvolleys gaben die Partie aber nie aus der Hand, so dass ein As von Isabelle Marciniak schließlich den Satz mit 25:19 beendete.
Im zweiten Satz setzten die Deichstadtvolleys die solide Leistung aus der Endphase des ersten Durchgangs fort. Vor allem gelang es, Holz mit guten Aufschlägen unter Druck zu setzen und mit Schnellangriffen über die Mitte und 2. Bälle durch Isabelle Marciniak zum Erfolg zu kommen. Holz zeigte sich kampfstark, Neuwied dominierte, drohte aber, in der Routine zu erstarren. Bei einer 23:13-Führung wechselte Dirk Groß die Regisseurin aus: Isabelle Marciniak übergab an Youngster Anne Hauck, der Satz endete kurz darauf mit 25:15 für Neuwied.
Die 18-Jährige führte auch im 3. Durchgang Regie. „Ich hatte im Sinn, dass der Rest der Truppe mehr Pep entwickelt, um Anne bei ihrer Aufgabe zu helfen“, gestand er nach der Partie. So entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel bis zum 10:10, man merkte den Neuwiederinnen an, dass sich alle in die neuen Gegebenheiten einfinden mussten. Kurz zuvor hatte Groß noch Hannah Dücking ihr Comeback ermöglicht. „Die Saison ist noch lang und wir müssen uns in der enger gewordenen Personalsituation darauf einstellen, auf Ausfälle flexibel reagieren zu können“, gab der Trainer Einblick in seine mittelfristigen Planungen. Seine Mannschaft nahm die Herausforderungen an und arbeitete sich durch den Satz. Bis zum 20:18 konnte sich keines der Teams einen entscheidenden Vorsprung erarbeiten, doch dann zogen die Deichstadtvolleys ihre wieder entscheidende Trumpfkarte: mentale Stärke in der satzentscheidenden Phase, der „Crunchtime“. Die nächsten Ballwechsel kannten dank starker Aufschläge durch Sarah Kamarah nur einen Sieger. Hannah Dücking schließlich blieb es vorbehalten, gleich den ersten Matchball zum 25:18 zu verwandeln.
Gästetrainer Frederik Scheller wählte diesmal die in Abwehr, Block und Angriff routiniert und abgeklärt spielende Diagonalangreiferin Sarah Kamarah  zur Spielerin des Tages.
Gleich am nächsten Samstag geht es weiter, in einem Nachholspiel aus der Hinrunde treffen die Deichstadtvolleys um 19 Uhr in der Rhein-Wied-Halle auf den Allianz MTV Stuttgart II. Wie schon gewohnt wartet ein Livestream unter www.sporttotal.tv/ma4dae89d5 auf die Neuwieder Fans.

Die Deichstadtvolleys: Church, Marciniak, Henning, Brown, Anderson, Hauck, Dücking, Kamarah, Guillermard, Schulz, Bösling; Trainer: Dirk Groß, Ralf Monschauer

« Zurück

Weitere Nachrichten

Musik aus dem Mutterleib, das Album eines Ungeborenen

"Sounds of the Unborn" soll das Album des noch ungeborenen Kindes heißen. Seine Eltern haben Geräusche und laute aufgenommen und wollen ihren damals ungeborenen Spross zum Superstar machen...
weiterlesen...

Künstler Daniel Koch aus dem Kreis Neuwied unterhält im Lockdown

Der von der Bundesregierung angeordnete Lockdown ist für viele Menschen Grund um sich nach Unterhaltungsalternativen umzuschauen. Eine mögliche Alternative stellt Daniel Koch aus dem Kreis Neuwied dar. Mit seiner Musik...
weiterlesen...

100 Dinge

Es sind oft die kleinen Dinge die uns umgeben.. (oder doch die großen?) die wir im Alltag benötigen. Aber, brauchen wir all diese Dinge die uns umgeben eigentlich wirklich? Das finden Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz in einem kuriosen Selbstexperiment heraus. Es wird witzig, nackt und natürlich... romantisch.
weiterlesen...

The Queen's Gambit | Das Damengambit

Waisenkind, Wunderkind, Schachweltmeisterin? In der Serie Queen's Gambit wird nebst der Protagonistin Elizabeth Harmon pointiert auf die weltpolitische Situation in den 50er und 60er Jahren aufmerksam gemacht - eine Miniserie mit Hintergrund, Grips und Gänsehautmomenten. Unser aktuell4u-Serienchecker Tim arbeitet hier für euch - ganz spoilerfrei - die Miniserie auf:
weiterlesen...