Sport

 

FC Cosmos Koblenz engagiert sich für Flüchtlinge

Skender Xhakaliu (Foto links) , der neue Präsident vom FC Cosmos Koblenz führt den Verein nicht nur sportlich, sondern betrachtet auch die soziale Komponente und die Verantwortung eines Fußballclubs. Foto: privat


Flüchtlingen aus der Ukraine zu helfen ist dem FC Cosmos Koblenz, Tabellenführer der Bezirksliga Mitte, ein besonderes Anliegen.

„Wir werden nicht am Spielfeldrand stehen und zuschauen. In dieser schrecklichen Situation des  russischen Krieges in der Ukraine werden wir den Frauen und Kindern, die als Flüchtlinge zu uns kommen, natürlich helfen“, sagt Skender Xhakalin, Präsident des FC Cosmos und langjähriger Botschafter des Kosovo in Berlin.

Die kompletten Einnahmen des Meisterschaftsspiels am 26. März gegen die SG Hausbay-Pfalzfeld werden für die Hilfe zur Verfügung gestellt. Der Verein und Sponsoren werden den Betrag weiter aufstocken und an Organisationen geben, die sich der Flüchtlinge annehmen.

Ein weiteres Thema greift der FC Cosmos Koblenz auf. Es geht um Menschen mit geistiger Behinderung. Der FC Cosmos will eine Inklusionsmannschaft gründen, in der behinderte und nicht behinderte Menschen wöchentlich miteinander trainieren, aber auch grundsätzlich Kontakte zueinander aufbauen. Präsident Xhakaliu und auch Vereinsförderer Remo Rashica setzen damit den Weg der weiteren sozialen Öffnung des Vereins fort.