Der Cheftrainer zeigt seinen Spielerinnen an, wohin der Weg der Deichstadtvolleys führen soll. Dirk Groß hat seinen Vertrag beim VC Neuwied’77 um drei Jahre verlängert. (Foto Eckhard Schwabe)

Mit Dirk Groß in die Bundesliga

Gerade hatten die Deichstadtvolleys ihr 3:0 gegen den TV Waldgirmes unter Dach und Fach gebracht, als auch der Vereinsvorstand einen Schritt Richtung Eliteliga tat; wie schon länger zu erwarten, sicherte man sich die Expertise von Headcoach Dirk Groß für weitere 3 Spielzeiten. Somit wird er die Neuwiederinnen durch das Aufstiegsprojekt begleiten und bis 2024 mithelfen, Elitevolleyball in der
Deichstadt nachhaltig zu etablieren.
Dass der Sprung von der semiprofessionellen 2.Liga ins Oberhaus gewaltig ist, weiß man in der Chefetage des VC Neuwied. Umso wichtiger ist es, für die sportliche Seite des Projekts einen erfahrenen Profi im Team zu wissen. „Die Vertragsverlängerung mit Dirk Groß war für den Vorstand besonders wichtig, da Dirk die professionelle Volleyball-Bundesliga durch seine langjährige Trainertätigkeit genauestens kennt. Mit dieser großen Erfahrung im Frauenvolleyball, ist er deshalb für uns besonders geeignet“, freut sich Vorsitzender Raimund Lepki über den gelungenen Abschluss der  erhandlungen.
Dem pflichtet Groß bei: „Wir haben gute Gespräche geführt, und ich freue mich darauf, gemeinsam mit dem VC Neuwied’77 den Weg in die erste Bundesliga zu gestalten!“. Der Bonner, der vor zwei Jahren vom Erstligisten VC Wiesbaden den Weg nach Neuwied gefunden hatte, fühle sich in der Deichstadt mit ihrer offenen Atmosphäre sehr wohl. „Wir haben in den vergangenen zwei Jahren sehr gut zusammengearbeitet, doch jetzt kommt mit dem Erstligaprojekt eine neue und sehr spannende Aufgabe auf uns zu!“
Beträchtlich ist der Sprung ins Oberhaus auch für die Spielerinnen, auf die ein noch größerer Aufwand zukommen wird, obwohl Groß schon ab dieser Saison den Trainingsumfang im Hinblick auf das Oberhaus gesteigert hatte. „Viele neue Entwicklungen sind entstanden, seitdem er da ist“, blickt Mannschaftsführerin Sarah Kamarah zurück. Groß sei ein sehr professioneller Trainer, dem man auf Augenhöhe begegnen könne. „Man kann offen und ehrlich mit ihm reden, was das Mannschaftsgefüge sehr gestärkt hat. Er bietet sehr viel Professionalität, unsere Ziele wurden von Beginn an festgelegt und so sind die Trainingseinheiten sehr intensiv …“ Der Erfolg gibt ihm dabei recht, schon in der ersten Groß-Saison, die schließlich pandemiebedingt abgebrochen werden musste, waren Fortschritte zu beobachten, jetzt stehen die Deichstadtvolleys nahezu uneinholbar an der Tabellenspitze und vor der Tür zum Oberhaus.
In einem Monat endet die Saison, doch wird es bis zum Trainingsbeginn im Sommer keine Ruhepause für den Cheftrainer geben: Die Kaderplanungen haben begonnen, so ist er schon seit einiger Zeit dabei, den Spielerinnenmarkt zu sondieren, auf dem Wunschzettel stehen junge deutsche Spielerinnen, die beim Aufsteiger Neuwied größere Einsatzmöglichkeiten hätten als bei einem der Spitzenteams. Planungsgespräche stehen auch mit dem bestehenden Kader an, der Trainerstab ist zu erweitern und schließlich wartet auf den VC Neuwied die Aufgabe, in den nächsten Jahren
einen Nachwuchs-Leistungsstützpunkt ins Leben zu rufen. Auch hier wird seine Expertise gefragt sein …
 

« Zurück

Weitere Nachrichten

„Sport ist Teil der sozialen Infrastruktur“

Schnelle individuelle Lösungen für den Wiederaufbau im Ahrtal gesucht.
weiterlesen...

Zwischen Erfolg und Verfolgung

Monika Sauer eröffnete die Ausstellung „Zwischen Erfolg und Verfolgung – Jüdische Stars im deutschen Sport bis 1933 und danach“ in Koblenz.
weiterlesen...

Kick for Help-Benefizspiel für Menschen an der Ahr

Traditions-Elf von Mainz 05 spielte in Bad Ems für die gute Sache gegen eine Rhein-Lahn-Auswahl.
weiterlesen...

Oberliga: Emmelshausen und Karbach setzen ihre Serien fort

Dritter Sieg in Folge für Karbach, Emmelshausen wartet nun seit vier Spielen auf einen Erfolg.
weiterlesen...

ENTERTAINMENT 4u

STORY 4u

SZENE 4u