Sport

 

Regionalliga: Nullnummer für Rot-Weiß Koblenz beim VfR Aalen

Tadelloser Abwehr-Job: Dominic Duncan (links) und Alexis Weidenbach ließen in Aalen nicht viel anbrennen. (Foto: FC Rot-Weiß Koblenz)


Rang 13 verteidigt, den Angriff des Gegners abgewehrt und den Vorsprung auf Abstiegsplatz 16 um einen Zäher auf drei Punkte vergrößert: Der FC Rot-Weiss Koblenz hat den 35. Spieltag in der Fußball-Regionalliga Südwest mit einem torlosen Remis beim VfR Aalen eröffnet.

Weil die SG Sonnenhof Großaspach als Konkurrent im Kampf um den Klassenverbleib zeitgleich bei der SV Elversberg mit 0:2 unterlag, verbesserte sich die Lage für Rot-Weiß Koblenz, nach dem Gastspiel beim ehemaligen Zweitligisten, leicht.

Der Punkt war verdient. - Heiner Backhaus (Trainer FC Rot-Weiß Koblenz)

Wie erwartet, hatte der VfR in der ersten Halbzeit mehr Spielanteile. Genau darauf hatte Backhaus seine Mannschaft in den Tagen vor dieser wichtigen Begegnung eingestellt. In der Rolle gegen den Ball blühte die „Elf vom Deutschen Eck“, die im Saisonfinale ohne ihren Kapitän Quentin Fouley (Innenbandriss im Knie) auskommen muss, einmal mehr auf. Mit einer präzisen und disziplinierten Abwehrleistung hielten die Koblenzer den VfR gut vom eigenen Tor fern. „Das war eine gewohnt zuverlässige Leistung“, lobte Backhaus seine Hintermannschaft mit der Dreierkette in Person von Yanni Regäsel, Dominic Duncan, dem in der 24. Minute bei einem Freistoß ein Schritt fehlte, um an den Ball zu kommen und somit zum möglichen Treffer, und Alexis Weidenbach.

In 90 Minuten kam Aalen nur zu zwei klaren Möglichkeiten. In der 26. Minute schlenzte Holger Bux den Ball knapp am Tor vorbei und nach gut einer Stunde entschärfte der dicht vor der eigenen Torlinie klärende Alexis Weidenbach die größte Tormöglichkeit der Hausherren. Diese Situation ereignete sich gerade in der Phase, als RWK die Schlagzahl erhöhte und seine beste Phase auf den Rasen brachte. Koblenz konnte aufatmen und nahm am Ende einen Punkt mit, der „gut für die Psyche“ (Backhaus) ist.

Wir haben uns für eine gute Disziplin und Laufbereitschaft mit einem wichtigen Auswärtspunkt belohnt. - Heiner Backhaus (Trainer FC Rot-Weiß Koblenz)

VfR Aalen: Paterok, Herrmann, Schmidt, Stanese, Heckmann, Windmüller (84. Schaupp), Volz, Müller (82. Botic), Abruscia (82. Kindsvater), Kienle, Bux (74. Gucciardo)
FC Rot-Weiß Koblenz: Gayé, Regäsel, Duncan, Spang, Koljic, Maroudis, Weidenbach, Lemmer (65. Käfferbitz), Bender, Ekallé, Breitfelder
Schiedsrichter: Giuseppe Geraci (Homburg)
Zuschauer: 1120