Fünf Trainingstipps für einen effektiven Muskelaufbau

Die Experten von adidas/runtastic haben fünf hilfreiche Trainingstipps und zeigen dir, was du für einen effektiven Muskelaufbau beachten solltest.

1. Welches Gewicht und wie viele Wiederholungen sind für deinen Muskelaufbau optimal? Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass jenes Gewicht, mit dem du maximal acht bis zwölf Wiederholungen schaffst, die größten Effekte in der Querschnittsvergrößerung des Muskels hervorruft. Je nach Übung und Leistungsniveau entspricht das in etwa 60 bis 80 % der maximalen Leistung, mit der eine einzige Wiederholung durchführbar ist. Es hält sich oftmals der Irrglaube, dass man einen Muskelaufbau nur durch Stemmen von schweren Gewichten im Fitnessstudio erreicht. Übungen mit dem eigenen Körpergewicht eignen sich vor allem für Krafttrainings-Einsteiger, um Muskulatur aufzubauen. Erst ab einem sehr hohen Kraftniveau, bzw. einem Training in Richtung Bodybuilding, sind zusätzliche Gewichte für einen optimalen Muskelaufbau unverzichtbar.

2. Wie viele Sätze pro Übung sind für dich sinnvoll? Einsatz- vs. Mehrsatztraining: Die optimale Satzzahl ist generell ein vieldiskutierter Punkt beim Krafttraining. Je nach Leistungsniveau gibt es hier große Unterschiede. Anfänger und Einsteiger zeigen bei einem Einsatztraining in den ersten Wochen ähnliche Muskelzuwächse, wie bei einem Mehrsatztraining. Fortgeschrittene Sportler erzielen mit einem Mehrsatztraining  deutlich bessere Ergebnisse, da der gesetzte Trainingsreiz durch ein Einsatztraining zu gering ist, um die relevanten Anpassungsprozesse in der Muskulatur auszulösen. Dementsprechend ist ein Training mit mehreren Sätzen zu empfehlen. Für Anfänger eignen sich zwei bis drei und für Fortgeschrittene drei bis fünf oder mehr Sätze.

3. Wie lang soll die Pause zwischen den Sätzen sein? Die Pausenzeit zwischen den einzelnen Sätzen sollte zwischen 90 Sekunden und drei Minuten betragen. Wichtig: Achte darauf, dass du alle Übungen in einem ruhigen Bewegungstempo und mit einer korrekten Bewegungsausführung absolvierst, so die adidas/runtastic-Experten.

4. Wie oft pro Woche sollst du ein Muskelaufbautraining machen? Generell solltest du der belasteten Muskulatur mindestens 48 Stunden Pause zur Regeneration gönnen. Für Einsteiger sind zwei Krafteinheiten pro Woche ausreichend. Dabei bietet sich ein Allroundprogramm an, bei dem der ganze Körper und alle großen Muskelgruppen trainiert werden. Fortgeschrittene können drei bis vier Mal pro Woche ein Muskelaufbautraining absolvieren. Um die erforderliche Regenerationszeit für die Muskulatur zu gewährleisten, ist ein Split-Training zu empfehlen. Bei vier Krafteinheiten pro Woche und einem Zweier-Split-Training, wird z.B. jede große Muskelgruppe zweimal pro Woche trainiert. Klassische Varianten wären die Unterteilung nach Oberkörper- und Unterkörpermuskulatur oder nach Zug- und Druckübungen.

5. Wie viele Wochen musst du trainieren, um sichtbare Ergebnisse zu erzielen? Wenn du mit dem Krafttraining beginnst, wirst du feststellen, dass du zwar an Kraft zulegst, aber optisch noch keine Muskelvergrößerung zu sehen ist. Das liegt daran, dass der Kraftgewinn anfänglich durch eine verbesserte intra- und intermuskuläre Koordination (also eine optimierte Aktivierung sowie ein verbessertes Zusammenspiel deiner Muskulatur) erfolgt. Dein Muskelaufbau-Trainingsblock sollte zwischen acht und zwölf Wochen andauern. Wichtig dabei ist, dass du den Trainingsreiz an deine Muskulatur permanent anpasst. Wenn du dich bei einer Übung nach ein paar Wochen so weit gesteigert hast, dass du mehr als zwölf Wiederholungen schaffst, musst du das Gewicht erhöhen bzw. eine schwerere Übung für die entsprechende Muskelgruppe wählen. Damit stellst du sicher, dass der gesetzte Reiz immer groß genug ist, um die gewünschten physiologischen Anpassungen im Muskel hervorzurufen.

Weitere Tipps 4u

Tierhalterhaftpflicht befreit von Sorgen

Wenn sich der Vierbeiner mal daneben benimmt, kann die Tierhalterhaftpflicht-Versicherung vor finanziellem Schaden schützen.
weiterlesen...

Krankentagegeld: Einkommen im Krankheitsfall sichern

Die Ausfallzeit aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls lassen sich nicht planen. Sechs Wochen zahlt der Arbeitgeber das volle Gehalt weiter.…
weiterlesen...

Sparbuch und kaum Zinsen – wie geht Sparen heute?

Wozu Sparen, wenn es doch ohnehin kaum Zinsen gibt, denken sich viele Menschen. Das mag für das Ansparen auf einem Sparbuch stimmen. Tatsächlich gibt…
weiterlesen...

Musik aus dem Mutterleib, das Album eines Ungeborenen

"Sounds of the Unborn" soll das Album des noch ungeborenen Kindes heißen. Seine Eltern haben Geräusche und laute aufgenommen und wollen ihren damals ungeborenen Spross zum Superstar machen...
weiterlesen...

Künstler Daniel Koch aus dem Kreis Neuwied unterhält im Lockdown

Der von der Bundesregierung angeordnete Lockdown ist für viele Menschen Grund um sich nach Unterhaltungsalternativen umzuschauen. Eine mögliche Alternative stellt Daniel Koch aus dem Kreis Neuwied dar. Mit seiner Musik...
weiterlesen...

100 Dinge

Es sind oft die kleinen Dinge die uns umgeben.. (oder doch die großen?) die wir im Alltag benötigen. Aber, brauchen wir all diese Dinge die uns umgeben eigentlich wirklich? Das finden Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz in einem kuriosen Selbstexperiment heraus. Es wird witzig, nackt und natürlich... romantisch.
weiterlesen...

The Queen's Gambit | Das Damengambit

Waisenkind, Wunderkind, Schachweltmeisterin? In der Serie Queen's Gambit wird nebst der Protagonistin Elizabeth Harmon pointiert auf die weltpolitische Situation in den 50er und 60er Jahren aufmerksam gemacht - eine Miniserie mit Hintergrund, Grips und Gänsehautmomenten. Unser aktuell4u-Serienchecker Tim arbeitet hier für euch - ganz spoilerfrei - die Miniserie auf:
weiterlesen...