Gut zu wissen: Wenn Eltern aufgrund von Corona in Kurzarbeit gehen, wird für die Berechnung des Elterngeldanspruchs weiterhin das ursprüngliche Vollzeit-Nettogehalt herangezogen Foto: dolgachov/123rf/randstad

Kurzarbeit mit Kindern

Kontaktsperren, Schul- und Kitaschließungen sowie fehlende Kinderbetreuung - erwerbstätige Eltern und Alleinerziehende stehen während der Corona-Pandemie vor besonderen Herausforderungen. Da ist es gut zu wissen, dass die Kurzarbeitsregelung auf diesen Umstand eingeht: Statt 60 Prozent des ausgefallenen Nettolohns werden bei mindestens einem Kind 67 Prozent berechnet. Ab dem 4. Bezugsmonat steigt der Satz auf 77 Prozent, ab dem 7. Bezugsmonat sogar auf 87 Prozent.

Diese Ausnahmeregelung gilt aufgrund von COVID-19 noch bis zum 31. Dezember 2021. „Der Teufel steckt jedoch im Detail: Entscheidend ist nämlich die steuerliche Kinderanzahl, die bei den elektronischen Lohnsteuermerkmalen (ELStAM) hinterlegt sind“, verrät Arbeitsexpertin Petra Timm. „Ist das Kind noch nicht vermerkt, sollten Eltern das schnellstens nachholen.“ Der Leistungsanspruch gilt übrigens auch für Pflegekinder und über 18-jährige, bei denen der Freibetrag noch nicht eingetragen ist.

Über familienfreundliche Lösungen dürfen sich auch werdende Eltern freuen: Wer sich wegen Corona in Kurzarbeit befindet, muss keine Reduzierung des Elterngeldanspruchs fürchten. Hier wird das gewöhnliche Nettogehalt bei Vollzeitarbeit für die Berechnung herangezogen. Auch bei einer späteren Kalkulation für das Elterngeld wird die Kurzarbeitszeit ausgeklammert. Elternpaare, die sich während der Corona-Krise im Partnerschaftsbonus befinden, behalten die Vergünstigung - selbst dann, wenn sie aufgrund der Corona-Krise in Kurzarbeit fallen.

Einen zusätzlichen Vorteil haben Eltern, die in systemrelevanten Berufen arbeiten: Pflegende oder Ärzte etwa können die während der Krise geplanten Elterngeldmonate bis spätestens zum 30. Juni 2021 verschieben.

Weitere Tipps 4u

Krankentagegeld: Einkommen im Krankheitsfall sichern

Die Ausfallzeit aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls lassen sich nicht planen. Sechs Wochen zahlt der Arbeitgeber das volle Gehalt weiter.…
weiterlesen...

Sparbuch und kaum Zinsen – wie geht Sparen heute?

Wozu Sparen, wenn es doch ohnehin kaum Zinsen gibt, denken sich viele Menschen. Das mag für das Ansparen auf einem Sparbuch stimmen. Tatsächlich gibt…
weiterlesen...

Musik aus dem Mutterleib, das Album eines Ungeborenen

"Sounds of the Unborn" soll das Album des noch ungeborenen Kindes heißen. Seine Eltern haben Geräusche und laute aufgenommen und wollen ihren damals ungeborenen Spross zum Superstar machen...
weiterlesen...

Künstler Daniel Koch aus dem Kreis Neuwied unterhält im Lockdown

Der von der Bundesregierung angeordnete Lockdown ist für viele Menschen Grund um sich nach Unterhaltungsalternativen umzuschauen. Eine mögliche Alternative stellt Daniel Koch aus dem Kreis Neuwied dar. Mit seiner Musik...
weiterlesen...

100 Dinge

Es sind oft die kleinen Dinge die uns umgeben.. (oder doch die großen?) die wir im Alltag benötigen. Aber, brauchen wir all diese Dinge die uns umgeben eigentlich wirklich? Das finden Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz in einem kuriosen Selbstexperiment heraus. Es wird witzig, nackt und natürlich... romantisch.
weiterlesen...

The Queen's Gambit | Das Damengambit

Waisenkind, Wunderkind, Schachweltmeisterin? In der Serie Queen's Gambit wird nebst der Protagonistin Elizabeth Harmon pointiert auf die weltpolitische Situation in den 50er und 60er Jahren aufmerksam gemacht - eine Miniserie mit Hintergrund, Grips und Gänsehautmomenten. Unser aktuell4u-Serienchecker Tim arbeitet hier für euch - ganz spoilerfrei - die Miniserie auf:
weiterlesen...