Ich bin genug – Teil 2

Foto: J. Unger


In der Zeit, die ich bei meiner Freundin verbringen durfte, lebte ich ein veganes und zuckerfreies Leben, wir sind gemeinsam auf einem Berg gestiegen und waren beim Eisbaden. Fern ab von Corona und den kleinen und großen Herausforderungen des Alltags hat mir diese ‚Detox-Zeit für Körper und Seele‘ dabei geholfen, meinen Kompass für 2022 neu auszurichten. Vor allem auch, weil ich in dieser Zeit, mehr als einmal, an meine persönlichen Grenzen gestoßen bin.

Wieder zurück im echten Leben habe ich für mich viele kleine Veränderungen aus dieser kostbaren Zeit übernommen: wieder mehr Sport, eine gesündere Ernährung und ein bewussterer Umgang mit meinen Mitmenschen. Ich höre wieder mehr auf das, was mir guttut und auch mein CCS baut sich nach und nach ab. Ich komme ganz bewusst wieder mit mehr Menschen in Interaktion und genieße es; doch was mir am meisten Freude bereitet ist die Tatsache, dass nun auch Menschen auf mich zukommen, meine Veränderungen wahrnehmen und die gleiche Hilfe von mir erbitten, die ich durch meine Freundin erfahren habe, der ich an dieser Stelle von Herzen danken möchte. Für ihre Zeit und Inspiration und jedem, der sich an dieser Stelle nun selbst ein bisschen ertappt fühlt, kann ich nur den guten Rat geben: Starte mit kleinen Schritten in die Veränderung! Hab den Mut herauszugehen, beginne mit neuen täglichen Routinen, bis sie zur Gewohnheit werden, schätze dich selbst wert und sei dir dessen bewusst: Du bist genug! Jede Möglichkeit zur Veränderung, die du dir für dich und deine aktuelle Situation wünschst, ist dir bereits gegeben. Glück und ein erfülltes Leben sind Entscheidungen, die wir jeden Tag für uns selbst treffen dürfen. Trotz oder gerade wegen Corona.