Nachrichten

 

Ahrtal: Bereits 1,2 Millionen Euro an Landwirte und Winzer ausgezahlt

Auch landwirtschaftliche Flächen und Weinberge wurden durch das Hochwasser im Juli 2021 in Mitleidenschaft gezogen. (Foto: Pixabay)


Die verheerende Flutkatastrophe im Juli vergangenen Jahres hat auch die Landwirtschaft und den Weinbau stark getroffen. Landwirtinnen und Landwirte sowie Winzerinnen und Winzer können Finanzhilfen aus dem Wiederaufbaufonds des Bundes und der Länder für betroffene Flächen erhalten.

Bislang wurden Entschädigungen für den Ernteausfall und die Übernahme von Entsorgungskosten in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro ausgezahlt. Das teilt die Untere Landwirtschaftsbehörde der Kreisverwaltung Ahrweiler mit.

Aktuell sind 202 Anträge eingegangen und 137 Antragsteller haben bereits Zahlungen erhalten (Stand 6. September 2022). Dies entspricht einer Bearbeitungsquote von rund 70 Prozent.

Noch bis zum 30. Juni 2023 können Anträge eingereicht werden. Es besteht die Möglichkeit, neben dem Ernteausfall für das Jahr 2021 auch Anträge für Ernteausfälle in 2022 zu stellen. Voraussetzung ist, dass zunächst ein Antrag auf Gewährung staatlicher Finanzhilfen für geschädigte Flächen für das Jahr 2021 gestellt worden ist.

Die Kreisverwaltung arbeitet bei der Antragsbearbeitung intensiv mit dem Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz zusammen. Die Kosten für die Wiederherstellung der Flächen werden in einem nächsten Schritt bearbeitet.

Antragsformulare und weitere Informationen gibt es auf der Homepage der Kreisverwaltung Ahrweiler unter: https://kreis-ahrweiler.de/land_natur_umwelt/landwirtschaft-weinbau/

Fragen zur Antragstellung sowie zu den Wiederaufbauhilfen für die Landwirtschaft und den Weinbau beantworten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Unteren Landwirtschaftsbehörde der Kreisverwaltung Ahrweiler: