Knochen, die nahe der Ahr-Mündung Remagen-Kripp gefunden wurden, sind für Untersuchungen an die Rechtsmedizin in Mainz übergeben worden; ihre Herkunft bleibt unklar.

Remagen |

Am Sonntag wurden im Rahmen einer Müllsammelaktion nahe der Ahr-Mündung Remagen-Kripp Knochen gefunden, deren Herkunft derzeit unklar ist.

Die Kriminalinspektion Mayen hat die Ermittlungen übernommen und die Knochen wurden zur weiteren Analyse an die Rechtsmedizin in Mainz weitergeleitet. Dort wird untersucht, ob sie menschlichen Ursprungs sind und ob ein DNA-Abgleich eine Zuordnung ermöglicht. Spekulationen, ob es sich um eines der Flutopfer aus dem Jahr 2021 handeln könnte, stehen derzeit noch aus. Am heutigen Nachmittag wird der schwer zugängliche Fundort erneut von Spezialkräften durchsucht. Pressevertreter sind vor Ort.