Sport

 

Ruder-Weltmeisterin zu Gast bei der RG Treis-Karden

Die Weltmeisterin Alexandra Förster (r.) wurde im Training von der RG Treis-Karden unterstützt, hier bei der Laktatmessung durch Michael Hippert (mitte) und Tim Bier auf dem Wasser nach einem Testrennen.

Eine der Radtouren führten Alexandra Föster mit ihrem Trainer Sebastian Kleinsorgen zum Blick auf die beiden Burgen von Treis- Karden.


Die Vorbereitung auf die U23-Europameisterschaft im Rudern (5./6. September in Duisburg) führte die amtierende U19-Einer-Weltmeisterin Alexandra Föster und ihren Trainer Sebastian Kleinsorgen vom Ruderclub Meschede nach Treis-Karden. Sie zogen das individuelle Training auf der Mosel als Gäste der Rudergesellschaft Treis-Karden dem allgemeinen Vorbereitungstrainingslager des Deutschen Ruderverbandes (DRV) in Ratzeburg vor.

Obwohl Alexandra Föster noch der Altersklasse U19 angehört, hatte sie sich in der nationalen U23-Einerkonkurrenz durchgesetzt und startet nun in dieser Altersklasse bei den Europameisterschaften in Duisburg. Das ist eine der wenigen internationalen Ruderevents des Jahres. Eingefädelt wurde dieses Trainingslager vom Vorsitzenden der Rudergesellschaft Treis-Karden Klaus Bischof, selbst Ruder-Ergometerweltmeister und Weltrekordler, der den Kontakt über Trainer Sebastian Kleinsorgen, Ruderergometer- Weltmeister in der jüngeren Altersklasse, herstellte. Dass die Ruderergometer-Leistungsfähigkeit mit dem Bootserfolg eng zusammen hängt, beweist Alexandra Föster mit ihrem Titel der U19-Juniorinnen-Ergo-Weltmeisterin.

Täglich absolvierte das Gästeduo drei Trainingseinheiten, davon zwei auf der Mosel sowie zusätzlich eine Ausdauereinheit auf dem Rad. Besonderen Eindruck auf die Gäste aus dem Sauerland machten dabei die Mosellandschaft und die große Gastfreundschaft der Rudergesellschaft Treis-Karden. Ein bißchen Kritik gab es allerdings doch über einige rücksichtslose und wellenverursachende Motorboot- und Jetbikefahrern auf der Mosel. Gerade für die Sportler in ihren nur 27 cm breiten Ruder-Einern können solche aus regelwidrigem Verhalten entstehenden Wellen zur Gefahr werden.

Dennoch waren Alexandra Förster und ihr Trainer Sebsatian Kleinsorgen mit ihrem Aufenthalt im Moselrevier rundum zufrieden. Die RG Treis-Karden drückt nun den beiden für die U23-EM (5./6. September auf der Wedau-Regattabahn in Duisburg) alle Daumen, damit nach dem WM-Titel im Vorjahr nun auch der Gewinn von Europameisterschaftsgold gelingt.