Sport

 

Deichstadtvolleys: Die Saison vor der Saison

Das Informationstreffen am Rande des Bundesligatrainings der Deichstadtvolleys. (Foto: VC Neuwied 77)


Anfang August sind die Deichstadtvolleys in die Saisonvorbereitung gestartet: Seit zwei Wochen arbeitet das komplett neu formierte Team jetzt zusammen. Im Mittelpunkt steht derzeit neben Fitnesseinheiten das Training in Kleingruppen mit den einzelnen Mannschaftsteilen. Bis zum Saisonstart am 29. Oktober zu Hause gegen USC Münster wird Headcoach Tigin Yağlioğlu diese Puzzleteile zu einem stimmigen Gesamtbild montieren.

Andere Teams haben uns gegenüber einen gewissen Vorteil, denn etliche Spielerinnen haben dort bereits in der vorherigen Saison zusammengearbeitet. Wir mit unserem U23plus-Projekt fangen von vorne an. - Tigin Yağlioğlu (Trainer VC Neuwied 77)

Gleichzeitig sieht er in dieser Situation aber auch Gestaltungsspielräume, die er zu nutzen gedenkt:

Wir wollen schließlich eine neue eigene Philosophie entwickeln und umsetzen! - Tigin Yağlioğlu (Trainer VC Neuwied 77)

Dazu seien viele Testläufe notwendig, also eine ,Saison vor der Saison‘. „Ganz klar, dass wir zunächst mit uns beschäftigt sein werden und uns im Spiel sortieren müssen“, gibt sich Yağlioğlu keinen Illusionen hin. Daher sollen Aufstellungen und Spielsituationen zunächst gegen Zweitligisten erprobt und nachgebessert werden.

Testphase 1 startet am 27. August mit dem Nordmeister aus Borken, dieser reist dafür an den Mittelrhein. Am 10. September soll ein Turnier in Bad Soden mit Bad Soden, Wiesbaden 2 und Ostbevern aus der Nordliga dem Trainerteam weitere Erkenntnisse liefern, bevor es  am 11. September gen Norden zum Rückspiel gegen Borken geht.

In der zweiten Phase sind erste Standortbestimmungen mit Erstligisten vorgesehen. Am 4. September wird man in Essen die Klingen mit dem diesjährigen Auftaktgegner Münster kreuzen, dabei auf Ex-Spielerin Anna Marie Church treffen.

International wird es am 17. und 18. September in Neuwied gegen den belgischen Erstligisten VC Ougedem zugehen. Am 24. September steht in Wiesbaden das Spiel gegen Genève Volley auf dem Plan und am Folgetag geht die Reise nach Gennep in den Niederlanden (25. September).

Die Zielgerade kommt im Oktober in Sicht. Am 1. Oktober stellen sich die Ligakolleginnen aus Aachen in Neuwied vor, am 8. Oktober steht das internationale Wiesbadener Turnier u.a. mit dem französischen Erstligisten Nancy auf dem Programm. Mit Mittelblockerin Rachel Joyce Anderson trifft man dort auf eine weitere ehemalige Spielerin aus Neuwied.

Die Generalprobe ist schließlich am 22. Oktober der NetAachen-Cup, dort warten nochmals Aachen und Münster auf die Deichstadtvolleys.

Und dann geht es los: Am 29. Oktober um 19 Uhr heißt es im RWG und gegen USC Münster: „Lasst die Bundesliga-Spiele beginnen.“

Informationstreffen am Rande des Bundesligatrainings

Gunnar Monschauer und VCN77-Vorstandsmitglied Cornelia Weigel verfolgten mit Neugier und Interesse eine der ersten Trainingseinheiten der Deichstadtvolleys und tauschten sich im Anschluss mit Headcoach Tigin Yağlıoğlu über den aktuellen Stand zur Nachwuchsarbeit des Neuwieder Erstligateams aus.

Wie gemeldet übernimmt Gunnar Monschauer die Verantwortung für das Regionalligateam der SG Mittelrheinvolleys (DJK Andernach / VC Neuwied 77). Gleichzeitig wird er die U18-Juniorinnen übernehmen und Yağlioğlu bei der Betreuung der weiblichen U20 unterstützen.

Um die Verzahnung der Nachwuchsteams zu fördern, wird die Trainingsteilnahme der Jugendspielerinnen in den höher spielenden Mannschaften bis hin zum Bundesligakader ermöglicht. Dazu wird das Trainerteam wesentliche Elemente von Technik und Taktik vereinheitlichen, so dass die vertikale Durchlässigkeit über alle Teams hinweg erleichtert wird. Motivierten und talentierten Nachwuchsspielerinnen wird so die Gelegenheit geboten, bereits Trainings- und Spielerfahrungen in höheren Spielklassen zu sammeln.

Auf der Agenda der Mittelrheinvolleys steht auch die Kooperation mit dem Landes-Nachwuchsstützpunkt des Volleyballverbandes. Ziel ist es, die gestärkten Leistungsstrukturen der Mittelrhein- und Deichstadtvolleys auch dem regionalen Nachwuchs zugänglich zu machen. Hier gelte es aber noch, viele verkrustete Strukturen aufzubrechen und als Bundesligaverein auch auf die Vereine in der Region aktiv zuzugehen, fügte C. Weigel an.

Nach den Sommerferien soll das Jugendprojekt durchstarten, die Eltern und Spielerinnen werden im Rahmen eines Elternabends informiert, um für das Projekt zu werben.