Sport

 

Der AC 1927 Mayen: Ein Verein mit vielen Facetten

Blick in die Race Control. Foto: AC Mayen


Als Anfang September bei der „GT World Challenge Europe“ der Nürburgring im Zeichen des großen GT- und Tourenwagen-Sports stand, waren auch die Mitglieder des AC Mayen wieder ganz vorne mit dabei. Denn der Club aus dem Herzen der Vordereifel stemmte gemeinsam mit dem ADAC Mittelrhein die sportliche Ausrichtung der prestigeträchtigen Veranstaltung.

Vorsitzender Rolf Werner und Frank Taller teilten sich die Rennleitung, der zweite Vorsitzende Michael Kaliczan verantwortete gemeinsam mit seiner Partnerin Stephanie Eder die Streckensicherung. Viele weitere Mitglieder des Clubs sorgten im Umfeld der Rennleitung und Veranstaltungs-Organisation für einen reibungslosen Ablauf des Events.

Auch Marc Hennerici, der als Geschäftsführer der ADAC-Mittelrhein-Tochter „ADAC Travel&Event Mittelrhein GmbH“ die Veranstaltung von Seiten des ADAC-Regionalclubs aus verantwortet, ist seit seiner Jugend ebenfalls im AC Mayen aktiv und dort im Vorstand derzeit Referent für Digitalsport. In seiner Geschäftsführer-Funktion verantwortet Hennerici auch den Internationalen ADAC Truck-Grand-Prix, der in diesem Jahr wegen der Hochwasserkatastrophe abgesagt wurde. Auch bei dieser Veranstaltung schultert der AC Mayen einen großen Teil des sportlichen Ablaufs. Rolf Werner ist zudem Geschäftsführer der European Truck Racing Association (ETRA), einer Tochtergesellschaft des ADAC Mittelrhein, die für die europaweite Vermarktung der ganzen Serie verantwortlich ist. Keine Frage: Wenn im rheinland-pfälzischen Motorsport das ganz große Rad gedreht wird, dann sind meist die Mitglieder des AC Mayen mit dabei.

1927 mit dem Start des Nürburgrings gegründet

Das kommt nicht von ungefähr, denn Großveranstaltungen am Nürburgring sind das Ding des AC Mayen. „Wir wurden schließlich 1927 als „Automobilclub Mayen und Umgebung“ gegründet“, erzählt Rolf Werner. Und dies war genau das Jahr, in dem auch der Nürburgring als Strukturmaßnahme in einer damals wirtschaftlich schwachen Region seinen Betrieb aufnahm. So ist die Geschichte des Clubs eng mit der der berühmtesten Rennstrecke der Welt verbunden. Nicht ohne Folgen: Über viele Jahre war der AC nicht nur der motorsportlich erfolgreichste Ortsclub im ADAC Mittelrhein; er rückte auch an die Spitze aller Clubs in Deutschland. Werner: „Europa- und Weltmeistertitel waren damals keine Seltenheit.“

Waren es bis in die 80er Jahre hinein vor allem die großen Langstreckenrennen, mit denen man auch international auf sich aufmerksam machte, so änderte sich das Mitte der 80er Jahre. So wurde das erste Truckrennen auf dem Nürburgring 1985 vom AC Mayen veranstaltet, ehe im Folgejahr auch wegen des finanziellen Risikos der ADAC Mittelrhein einstieg und die bis heute anhaltende Erfolgsgeschichte fortgeschrieben wurde.

Auch bei der „GT World Challenge Europe“ dabei

Eines für dem Club ereignisreichsten Jahre war das Jahr 1996. Die Formel 1 kehrte zum Nürburgring zurück und der ADAC Mittelrhein wurde mit der sportlichen Durchführung beauftragt. Es war nicht überraschend, dass die Crew des AC Mayen auch hier nahezu die komplette Rennleitung stellte.

Natürlich hat Corona auch das Clubleben des AC Mayen gehörig durcheinandergewirbelt. Die vom Verein 2019 erstmals mit großem Erfolg ausgerichteten Ferrari-Days konnten aber auch in diesem Jahr am letzten August-Wochenende stattfinden. „Auch für 2023 haben wir bereits eine feste Zusage“, freut sich Werner, dass diese Veranstaltung auch künftig wichtiger Faktor im Clubleben des AC Mayen bleiben wird.

Soziales Engagement gehört zur Club-Philosophie

Aber nicht nur am Nürburgring auch in Mayen selbst und im Umland nimmt der AC Mayen seit Jahrzehnten wichtige Aufgaben wahr. Die „Moselschiefer-Classic“, vom AC zum Leben erweckt und durchgeführt, war viele Jahre die größte und teilnehmerstärkste touristische Classic-Veranstaltung im nördlichen Rheinland-Pfalz. Die an jedem Donnerstag im Monat stattfindenden Clubabende sind (außerhalb von Coronabeschränkungen) gut besucht und bieten reichlich Gelegenheit, Benzingespräche zu führen.

Tradition hat auch die jährliche Sportwarteinformationsfahrt anlässlich der DTM zum Norisring nach Nürnberg. Werner: „Hier schauen wir den Kollegen und Freunden des Motorsportclubs Nürnberg über die Schulter und finden natürlich auch oft etwas, was wir bei unseren Veranstaltungen übernehmen können. Zugleich fördert dies die Gemeinschaft der Sportwarte untereinander.“

Aber auch das soziale Engagement des Clubs wird in Mayen geschätzt. Bis zu 100 älteren Menschen aus Mayen wird bei der jährlich stattfindenden Seniorenfahrt einer gemütlichen Ausfahrt in die Eifel, entlang der Mosel oder über das Maifeld ein schöner Tag bereitet.