Sport

 

DLRG Emmelshausen ist nun auch im Katastrophengebiet aktiv

Die Ahr ist in Kreuzberg wieder in ihr ursprüngliches Becken zurückgegangen. Nebendran herrscht Chaos.


Bereits am vergangenen Wochenende hat die Ortsgruppe der DLRG Emmelshausen ihre Einsatzbereitschaft bei der Spendenannahmestelle in Andernach gezeigt. Am Dienstag erfolgte die erste Fahrt ins Ahrtal.

Am späten Sonntagabend war es offiziell. In der Spendenannahmestelle in Andernach, die vom Ortsverein Andernach des Deutschen Roten Kreuzes geleitet wurde, wurden alle Spenden sortiert und verpackt. Derweil gilt dort seit längerem ein Annahmestopp, da alle Lager gefüllt sind. Viele Vereine und ehrenamtliche Helfer unterstützten die Aktion, sodass diese schneller als gedacht zu Ende gebracht werden konnte. Auch der Ortsverein der DLRG Emmelshausen war an beiden Tagen des Wochenendes zahlreich vertreten. Am Samstag waren neun und sonntags sogar 14 Mitglieder*innen des Vereins tatkräftig bei der Sache.

Erste Fahrten ins Ahrtal

Nach dem Ende des Einsatzes in Andernach, war den Verantwortlichen des Vereins sofort klar, die Opfer der Hochwasser-Katastrophe auch weiterhin zu unterstützen. So wurde über eine Vereinskameradin aus der DLRG Bad Neuenahr-Ahrweiler der Kontakt zu einer betroffenen Familie hergestellt. Am Dienstagmorgen machten sich also zehn Freiwillige des Vereins, die sich wieder schnell gefunden haben, auf den Weg nach Kreuzberg bei Altenahr. Ausgestattet mit Stiefeln, Schaufeln und Stirnlampen wurde dort der Keller der betroffenen Familie von den Überresten des Hochwassers befreit. Am heutigen Donnerstag ist wieder eine Gruppe des Vereins in Kreuzberg unterwegs, um weiterhin zu helfen. Für das Wochenende und die folgenden Tage, planen zahlreiche Mitglieder*innen des Vereins vor Ort zu helfen.

Aktiv auch außerhalb des Katastrophengebiets

Neben der tatkräftigen Unterstützung vieler Vereinsmitglieder*innen vor Ort oder bei verschiedenen Sammelstellen, war es der Ortsgruppe aus Emmelshausen auch wichtig, darüber hinaus den Betroffenen der Flutkatastrophe auch auf finanzieller Ebene zu helfen. Deswegen hat der Verein dem Spendenaufruf des Landes Rheinland-Pfalz seine Unterstützung zugesagt. Unter dem Kennwort „Katastrophenhilfe Hochwasser“ können Spenden auf folgendes Konto bei der Sparkasse Mainz überwiesen werden:

Empfänger: Landeshauptkasse Mainz
IBAN: DE78 5505 0120 0200 3006 06
BIC: MALADE51MNZ