Sport

 

FCK vs. FCK: Karbach muss nach Kaiserslautern

Kapitän David Peifer fehlt dem FCK am Wochenende verletzungsbedingt (Foto: TSV).


Die Saison könnte schlechter Laufen für den FC Karbach. Mit 12 Punkten nach sechs Spielen ist die Ausbeute der Vorderhunsrücker noch nicht einmal perfekt, dennoch steht der FCK auf einem geteilten 1.Platz in der Oberliga gemeinsam mit Topfavorit SV Eintracht Trier. Die traditionell starken Lautrer suchen derweil noch ihre Form, erledigten in der Vorwoche aber erst Karbach-Nachbar Emmelshausen mit 3:0. 

Neun Punkte aus den vergangenen drei Spielen. Der FC Karbach hat derweil das, was man im Sport gemeinhin einen Lauf nennt. Die Siegesserie hat den FCK weit nach oben in der Tabelle der Oberliga katapultiert und auch in Kaiserslautern tritt der FC Karbach nicht unbedingt als Underdog an. "Der Gegner ist eine Wundertüte, aufgrund von personellem Umbruch in der Sommerpause und möglicher Unterstützung aus dem Profikader", sagt Karbachs Trainer Maximilian Junk mit Blick auf Samstag. Für den bekennenden 1.FCK-Fan geht es gegen seine Fanliebe, die sein Team jetzt bezwingen muss. "Bei der Zweitvertretung eines solchen Traditionsvereins zu spielen ist für einen kleinen Verein wie uns schon etwas Besonderes", beschreibt Junk die Situation. Dabei stehen im mit David Peifer, Johannes Göder, Michael Kohns und Tobias Jakobs gleich vier Hochkaräter am Samstag nicht zur Verfügung. 

Der 1.FC Kaiserslautern zeigt trotzdem großen Respekt vor den Hunsrückern. „Karbach hat zwölf Punkte, die meisten Tore der Liga und mit Max Wilschrey, der schon sieben Tore auf dem Konto hat, den aktuellen Top-Torjäger in seinen Reihen. Damit ist eigentlich schon alles gesagt, Karbach ist ein sehr guter Gegner, wie es die Ergebnisse auch ausdrücken“, blickt FCK-U21-Trainer Peter Tretter auf die Begegnung voraus. 

Anstoß im Leistungszentrum des 1.FC Kaiserslautern ist um 15:30 Uhr.