Sport

 

EPG Baskets starten vor Zuschauern gegen Gießen 46ers ins neue Jahr

Foto: EPG Baskets Koblenz


Das Farmteam des Bundesligisten aus Giessen erlebte einen unglücklichen Saisonstart, man startete mit einigen sehr knappen Niederlagen in die Saison- fünf Spiele wurden mit maximal fünf Punkten verloren- und erst in Oberhaching platzte mit dem ersten Saisonsieg der Knoten. In den Wochen danach folgten weitere Siege (u.a. gegen Bayern München 2 und Hanau), sodass das Team von Patrick Unger in der Tabelle stetig weiter nach oben klettern konnte.

Getragen wird das Team von den beiden BigMen Johannes Lischka und Tim Uhlemann. Der langjährige Bundesligaprofi Johannes Lischka gehört mit seinen 34 Jahren zu den erfahrensten und besten Spieler der Liga. In Korbnähe ist er im 1 gegen 1 kaum zu verteidigen, er setzt seine Mitspieler sehr gut in Szene und ist ein sehr starker Rebounder. Uhlemann ist ein moderner BigMan, der auf vielen Positionen eingesetzt werden kann und sowohl am Brett als auch aus der Distanz jederzeit punkten kann. Im Schnitt erzielt das Duo zusammen 40 Punkte und sichert sich fast 20 Rebounds. Nach dem Weggang von Kienan Walter besetzt Montreal Scott den US-Spot im Team. Scott ist ein starker Guard, der die Liga bestens kennt und im Trikot der Baskets Schwelm in der vergangenen Saison am Aufstieg in der ProA klopfte. Der Point Guard liefert das komplette Paket was Scoring, Rebounding oder das Verteilen von Assists betrifft. Im Backcourt setzt Giessen ansonsten vor allem auf junge talentierte Spieler, wie Maximilian Begue, Viktor Ziring, Sebastian Brach und Tim Schneider. Begue, der auch im Giessener Bundesligateam viele Minuten sieht, ist nach Lischka und Uhlemann der effektivste Spieler der Hessen und weiß auch in der Verteidigung zu überzeugen. Brach, Ziring und Schneider bringen viel Energie ins Giessener Spiel, sie können von außen heiß laufen und zählen auch in der Verteidigung zu den Stützen des Teams.

Wie schwer es gegen Giessen sein wird haben die Baskets im Hinspiel erlebt, das sie nach einem 20 Punkte Rückstand erst in der Overtime mit 88-83 für sich entscheiden konnten. Durch den Zugang von Scott sind die Rackelos noch schwerer auszurechnen und verfügen nun auch im Backcourt über einen sehr erfahrenen Spieler, was die Sache für die Baskets nochmals zusätzlich erschwert.