Ein Rennradfahrer kollidierte in Remagen auf der L79 mit einem PKW und wurde schwer verletzt; sein Helm könnte schlimmere Verletzungen verhindert haben.

Remagen |

Am 26. September kollidierte um 16:55 Uhr ein Rennradfahrer auf der L79 nahe der Birresdorfer Straße 17 in Remagen mit einem verkehrsbedingt haltenden PKW. Der Radfahrer prallte nahezu ungebremst gegen das Heck des Autos, wurde durch die Luft geschleudert und durchbrach mit seinem Kopf die Heckscheibe des Fahrzeugs.

Dank seines Schutzhelms wurden wohl schwerere Verletzungen verhindert. Nach einer ersten medizinischen Versorgung vor Ort wurde der Rennradfahrer in ein Krankenhaus gebracht. Während der Unfallaufnahme wurde die L79 vollständig gesperrt, und neben der Polizei Remagen waren auch ein Rettungswagen und ein Notarzt im Einsatz.