Die Torschützen des Abends feiern: Valdrin Mustafa (l.) erzielte das 2:0, Maximilian Pommer das 1:0 beim Koblenzer 2:0-Erfolg über den TSV Eintracht Stadtallendorf.

RW Koblenz gewinnt Heimspiel gegen Stadtallendorf

Die Trainer in der Fußball-Regionalliga Südwest kommen in der Zeit der englischen Wochen am laufenden Band fast schon zwangsläufig auf das Thema Kraft zu sprechen. Weil TuS Rot-Weiß Koblenz in Folge der Corona-Auszeit in deutlich engerem Takt auf dem Platz steht als die Gegner, tat es Heiner Backhaus. Und weil der Gästecoach die Frische bei seinem Team vermisste, tat es auch Dragan Sicaja. Nur eben mit ganz unterschiedlichem Grundtenor. „Wir müssen ein sehr hartes Programm durchpaddeln, und das machen die Jungs sensationell gut. Wir waren intensiv in den Zweikämpfen, hielten die Abstände und schalteten gut um. Für uns basiert jeder Punkt auf Knochenarbeit. Um konkurrenzfähig zu sein, müssen wir immer die Füße auf dem Boden behalten“, sagte Backhaus. Gegen den TSV Eintracht Stadtallendorf war sein Team nicht nur konkurrenzfähig, es feierte als Konsequenz aus den vom Trainer aufgezählten Stärken einen verdienten 2:0 (2:0)-Heimsieg vor 348 Zuschauern im Stadion Oberwerth. Zum zweiten Mal in Folge nach dem 1:0 über den FSV Frankfurt am Sonntag ging Rot-Weiß als Sieger vom Platz.
Zu diesem gratulierte Stadtallendorfs Übungsleiter Dragan Sicaja fair. Koblenz sei griffig gewesen, habe körperbetont gespielt – Sachen die der 53-Jährige, der bereits seit elf Jahren im Oberhessischen auf der Bank sitzt, bei seiner Elf vermisste. „Wir hingegen haben jeden Zweikampf und jedes Kopfballduell verloren und Koblenz zwei Tore aufgelegt. Irgendwann kommt der Zeitpunkt, wo du das Tempo nicht mehr halten und die Intensität nicht mehr mitgehen kannst“, ging Sicaja auf die eingangs beschriebe Belastung ein.
Koblenz wirkte trotz der kürzeren Regenerationszeit spritziger. Valdrin Mustafa gab in der vierten Minute den ersten Warnschuss ab, und nur zwei Minuten später stand das 1:0 auf der Anzeigetafel. Kapitän Quentin Fouley brachte den Ball aus dem Zentrum in den Strafraum, wo Maximilian Pommer die Führung besorgte. Genauso wie beim Regionalliga-Premierensieg gegen den VfB Stuttgart II vor zwei Wochen. Damals blieb es bei einem, diesmal wurden es zwei RWK-Treffer. Mustafa erzielte in der 41. Minute bereits seinen fünften Saisontreffer zur 2:0-Pausenführung.
Dass Stadtallendorfs Schlussmann Mateusz Abramowicz im zweiten Abschnitt den Ball nicht mehr aus dem Kasten holen musste, war der kleine Kritikpunkt Backhaus‘ an diesem Abend: „Das einzige, was ich der Mannschaft vorwerfen kann, ist die Chancenverwertung.“ In der 47. Minute schoss Mustafa, nachdem Abramowicz einen Fouley-Versuch nicht unter Kontrolle hatte bringen können, am mehr oder weniger leeren Tor vorbei. Pommer verfehlte das Ziel (67.) und Fouley scheiterte am Eintracht-Keeper (68.).
Am Ende besaß Stadtallendorf die Möglichkeit den Anschluss herzustellen, als der eingewechselte Nestor Djengoue nach einem Eckstoß knapp vorbeiköpfte (90.). Wenig später beendete Schiedsrichter Justin Joel Hasmann die Begegnung und eröffnete die nächste kurze Phase der Koblenzer Regeneration ein. Am Samstag muss Rot-Weiß schon wieder auf der Höhe sein. Dann spielt die Backhaus-Elf ab 14 Uhr beim FC-Astoria Walldorf. Wieder eine Begegnung mit der Kraftfrage. „Hinter Walldorf liegt dann eine Woche seit dem letzten Spiel, hinter uns nur der Donnerstag und der Freitag“, so Backhaus.


Koblenz: Gayé - Ekallé, Schell, Miotke, Stojanovic (87. Koljic) – Spang, Weidenbach (70. Salla) - Pommer, Spang, Fouley - Mustafa (80. Beckenbauer), Ivicic.
Stadtallendorf: Abramowicz - Müller, Fisher, Arifi, Grönke – Schütze, Zildzovic (72. Djengoue) - Heuser (58. Vogt), Zildzovic, Geisler (46. Williams) - Nolte.
Schiedsrichter: Justin Joel Hasmann (Neunkirchen).
Zuschauer: 348.
Tore: 1:0 Maximilian Pommer (6.), 2:0 Valdrin Mustafa (41.).

« Zurück

Verwandte Nachrichten

Weitere Nachrichten

Musik aus dem Mutterleib, das Album eines Ungeborenen

"Sounds of the Unborn" soll das Album des noch ungeborenen Kindes heißen. Seine Eltern haben Geräusche und laute aufgenommen und wollen ihren damals ungeborenen Spross zum Superstar machen...
weiterlesen...

Künstler Daniel Koch aus dem Kreis Neuwied unterhält im Lockdown

Der von der Bundesregierung angeordnete Lockdown ist für viele Menschen Grund um sich nach Unterhaltungsalternativen umzuschauen. Eine mögliche Alternative stellt Daniel Koch aus dem Kreis Neuwied dar. Mit seiner Musik...
weiterlesen...

100 Dinge

Es sind oft die kleinen Dinge die uns umgeben.. (oder doch die großen?) die wir im Alltag benötigen. Aber, brauchen wir all diese Dinge die uns umgeben eigentlich wirklich? Das finden Matthias Schweighöfer und Florian David Fitz in einem kuriosen Selbstexperiment heraus. Es wird witzig, nackt und natürlich... romantisch.
weiterlesen...

The Queen's Gambit | Das Damengambit

Waisenkind, Wunderkind, Schachweltmeisterin? In der Serie Queen's Gambit wird nebst der Protagonistin Elizabeth Harmon pointiert auf die weltpolitische Situation in den 50er und 60er Jahren aufmerksam gemacht - eine Miniserie mit Hintergrund, Grips und Gänsehautmomenten. Unser aktuell4u-Serienchecker Tim arbeitet hier für euch - ganz spoilerfrei - die Miniserie auf:
weiterlesen...