Sport

 

Das ZDF zeigt es: Christian Pischke und seine Freunde erobern Berlin

Die Eröffnungsfeier der Nationalen Spiele der Special Olympics in der Alten Försterei in Berlin. (Foto: Red.)

Christian Pischke hütet das Tor des Unified-Fußballteam der Koblenzer Rhein-Mosel-Werkstätten. (Foto: Red)


Das Unified-Fußballteam der Koblenzer Rhein-Mosel-Werkstätten repräsentiert bei den heute beginnenden Nationalen Spielen von Special Olmypics in Berlin nur einen Teil der mehr als 4000 Sportlerinnen und Sportler, die dort an den Start gehen. Geistig behinderte und nicht behinderte werden in 20 Sportarten beweisen, dass Inklusion ein Gewinn für beide ist.

Das Koblenzer Fußballteam, betreut von Reiner Plehwe, der für das Fußballturnier im Berlin gesamtverantwortlich ist, war dem Zweiten Deutschen Fernsehen einen eigenen Bericht in der Sportreportage am 19. Juni wert. Das ZDF drehte vor Ort in Koblenz und zeigte die Mannschaft auch bei ihrem Eintreffen in Berlin. Einer der im Mittelpunkt stand war der 39-jährige Torwart Christian Pischke, der aus Kettig stammt und in der Schreiner der Rhein-Mosel-Werkstatt arbeitet. Fußball und Torwart sein, das ist seine Leidenschaft.

Wenn ich an Berlin denke, dann habe ich Gänsehaut. - Christian Pischke

Das ZDF zeigt den Langen beim Training in Koblenz und macht dann einen Sprung nach Berlin: Christian Pischke vor dem Brandenburger Tor und dann dem Berliner Olympiastadion, vor dem die Fußballspiele stattfinden werden. „Das Stadion ist viel größer als im Fernsehen“, scherzt er und man spürt förmlich die Demut, die Christian und seine Mitspieler dabei empfinden, ein Teil dieses nationalen Ereignisses im Behindertensport zu sein, das zugleich die Generalprobe für die Weltspiele 2023 in der deutschen Hauptstadt sein wird.

Sie spüren alles das Besondere, nach Berlin zu dürfen. Hier erleben wir die nobelste Form des Sportes. - Reiner Plehwe

Phlewe ist einer von denen, die die Bewegung von Special Olympics in Deutschland seit den 1990er Jahren kraftvoll möglich gemacht haben. Berlin wird für alle, für Christian Pischke und das Tea und  für alle Betreuer, ein großes Fest werden. Und es ist auch für die Rhein-Mosel-Werkstatt aus Koblenz ein wichtiger Moment.