Sport

 

Die Special Olympics in Berlin gehen zu Ende

Auf Wiedersehen in Berlin: Ausgelassene Stimmung zum großen Finale am Brandenburger Tor. (Foto: Special Olympics World Games Berlin 2023/ Stefan Holtzem)


Vor dem Brandenburger Tor feiern Athleten, Angehörige und Fans der Special Olympics sich und ihre Leistungen beim großen Abschluss der Nationalen Spiele Berlin 2022 – auf Wiedersehen bei den Weltspielen 2023 in Berlin.


Berlin (24. Juni) – Mit einer ausgelassenen inklusiven Party bei Live-Musik und einem
beeindruckenden Feuerwerk zum Abschluss gingen die Special Olympics Nationalen Spiele Berlin 2022 zu Ende.

„Jeder, der heute hier am Brandenburger Tor in Berlin steht, ist eine Siegerin oder ein Sieger. Wenn ihr an euch glaubt, könnt ihr alles schaffen“, sagte Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey und sprach vor 10.000 Besucher*innen die Abschlussformel: „Hiermit erkläre ich die Spiele für beendet.“ Giffey freut sich bereits auf das Wiedersehen im nächsten Jahr.

Zuvor war bereits die Flagge eingeholt worden, um sie an die Ausrichter der kommenden Nationalen Spiele, der Special Olympics Winterspiele 2024 in Thüringen, zu übergeben. Claudia Emmanuela Santoso begleitete die Zeremonie mit der Special Olympics Hymne. „Ich gewinn – auch wenn ich letzter, erster oder zweiter bin“.

Bundestagspräsidentin Bärbel Bas würdigte zu Beginn der Abschlussfeier die Special Olympics Athleten: „Herzlichen Glückwunsch zu Ihren Erfolgen. Sie können alle verdammt stolz auf sich sein.“  Sie richtete die herzlichen Grüße des Bundestages aus, der „gleich nebenan all‘ Ihre Leistungen verfolgt hat.“

In einer kleinen Gesprächsrunde blickte Bundesinnenministerin Nancy Faeser bereits auf die Weltspiele im kommenden Jahr: „Da ihr so großartige Leistungen erbracht habt, könnt ihr euren Erfolg jetzt so richtig feiern. Dann geht es an das Ziel im nächsten Jahr!“ – die Special Olympics World Games Berlin 2023.

Christiane Krajewski, Präsidentin Special Olympics Deutschland, ergänzte: „Zusammen sind wir Deutschlands größte Inklusionsbewegung. Wir werden gemeinsam eine inklusive Gesellschaft formen.“

Athletensprecher Dennis Mellentin betonte, wie klasse er es fand, dass „ihr alle hier in Berlin wart – meiner Heimatstadt.“

Zahlreiche Showelemente wie die „Walking Acts“ (Artisten auf Stelzen) DJs und Musiker*innen aus dem inklusiven Bereich rundeten die Abschlussfeier in einer rauschenden Party ab. Das Feuerwerk setzte der großen Feier einen bunten Schlusspunkt.