Sport

 

Herbe Pleite für FC Metternich und SG 99 - TuS Mayen verliert erneut und ist jetzt Vorletzter

90 Minuten beackerten sich Carsten Wans (blau) und Almir Porca. Der Top-Torjäger der Rheinlandliga ging am Sonntag aber leer aus (Foto: D. Mühlen).


Der TuS Mayen fasst in der Rheinlandliga nicht so recht Fuß. Im direkten Duell gegen Kellerkonkurrent TuS Montabaur verlor der TuS mit 2:0. Die SG 99 Andernach und der FC Metternich zogen gegen zwei Spitzenteams deutlich den Kürzeren. 


TuS Montabaur : TuS Mayen 2:0 (0:0)

Der TuS Mayen hat auch gegen Montabaur verloren und ist damit auf den vorletzten Tabellenplatz gerutscht. In der ersten Halbzeit sahen die rund 140 Zuschauer im Mons Tabor Stadion eine ordentliche Partie, die aufgrund der Tabellensituation von Nervosität geprägt war. Sowohl die Hausherren hatten jeweils einen Pfostentreffer und eine Rettungsaktion auf der Linie zu verzeichnen als auch die Mayener. Diese durch Tim Krechel´s Lattentreffer (38.) und der Großchance durch Niklas Weis (10.)

Weis hatte in der 50. Minute per Kopfball die nächste große Chance den kriselnden TuS Mayen in Führung zu bringen. Kurz darauf scheiterte Steffen Schmitt am starken Montabaurer Keeper Luca Beck.

Wenn man vorne die Dinger nicht macht… die alte Fußballweisheit bewahrheitete sich auch in Montabaur. Erst stocherte Tobias Schnabel aus kurzer Entfernung das Leder zur Führung ins Mayener Gehäuse (58.), zehn Minuten später ließ Berkan Yavus per Foulelfmeter das 2:0 folgen. Mayen erholte sich von dem Rückstand nicht mehr und hatte am Ende mehrfach Glück, dass es „nur“ beim 0:2 blieb. Damit rutschte der TuS Mayen hinter Montabaur, die ihrerseits auf den 14. Platz kletterten.

Der TuS muss kommenden Samstag zuhause gegen Ellscheid dringend liefern.

 

FC Germania Metternich : Ahrweiler BC 1:5 (0:3)

Der Ahrweiler BC war auch von den heimstarken Metternichern nicht zu stoppen und siegten verdientermaßen, wenn auch vielleicht um ein oder zwei Tore zu hoch mit 5:1. Schon nach sechsundzwanzig Minuten war die Messe auf dem Kunstrasen am Trifter Weg praktisch gelesen. Simon Jüngling per Doppelpack (14., 26.) sowie ein Eigentor von Emre Simsek (22.) ließen die Kürstädter mit 3:0 in Führung gehen.

Auch die zweite Hälfte ging für den ABC vor 186 Zuschauern gut los. Simon Jüngling mit seinem dritten Treffer in der 51. Minute zum 0:4.

Metternich gab aber nicht auf, kam in der 57. Minute zum 1:4, Enrico Rössler hatte getroffen.

Durch das zweite Metternicher Eigentor (Florian Panny) erhöhten die Gäste in der 75. Minute zum 1:5, es war gleichzeitig der Endstand.

FCM Trainer Patrick Kühnreich sah sich in seiner Einschätzung vor dem Spiel bestätigt. „Es war der erwartet starke Gegner. Eine brutale Qualität die Ahrweiler auf den Platz bringt. Schade war, dass wir eigentlich in Führung hätten gehen müssen, da hat uns das Matchglück gefehlt. Der ABC hingegen hat in den entscheidenden Momenten die Tore geschossen. Ein absolut verdienter Sieg und ich hoffe für Ahrweiler, dass sie dieses Jahr den Aufstieg schaffen.“

 

SG Eintracht Mendig/Bell : FV Hunsrückhöhe Morbach 0:0

100 Zuschauer sahen im Mendiger Stadion ein 0:0 und damit das erste Remis beider Mannschaften seit dem 1. November 2015.

Während Mendig nach wie vor unter anderem auf seine Innenverteidigung Pascal Zimmer/Florian Schlich verzichten musste, hatten die Gäste aus dem Hunsrück nur drei Auswechselspieler mit nach Mendig nehmen können.

In der ersten Hälfte neutralisierten sich beide Teams. Mendig zwar mit mehr Ballbesitz, zahlreichen Ecken hüben wie drüben die aber ohne zählbaren Ertrag blieben. Mit einem 0:0 ging es in die Kabinen. Mendig kam mit frischem Schwung in die zweite Hälfte. Brice Mitel mit der Chance zur Führung nach einundfünfzig Minuten. Was danach kam war für die Zuschauer nicht mehr allzu erwärmend. Zwar konnte man beiden Mannschaften den Willen und den Aufwand nicht absprechen, große Chancen gab es allerdings keine mehr. Erst kurz vor Schluss konnten die Vulkanstädter nochmal für Gefahr vor dem Morbacher Gehäuse sorgen. Niklas Heinemanns Freistoß blieb aber ohne Folgen. So endete die Partie mit einem leistungsgerechten 0:0 Unentschieden.

FSV Trier-Tarforst : SG 99 Andernach 6:1 (3:0)

Im Spitzenspiel der Rheinlandliga hat sich Tabellenführer Trier-Tarforst mit einem deutlichen 6:1 (3:0) gegen die SG Andernach durchgesetzt und damit die Tabellenführung souverän verteidigt.

Es war an diesem Nachmittag die große Show von Tarforst´s Nicola Rigoni, der die Gäste vom Rhein mit seinen vier Treffern fast im Alleingang besiegte. Die 155 Zuschauer, sofern FSV Anhänger, werden noch lange an dieses Spiel zurück denken.

Nachdem die Trierer bereits in der Anfangsviertelstunde zu einigen guten Gelegenheiten kamen, war es in der 22. Minute so weit. Julian Schneider vollstreckte zum 1:0. Der FSV auch in der Folgezeit weiter Chef im Ring und man hatte mit Rigoni einen „Killer“ vor dem Tor. Das zweite und dritte Tor gingen auf sein Konto (35., 45.)

Auch im zweiten Spielabschnitt zeigten sich die Rot-Blauen von ihrer besten Seite gegen an diesem Tag überforderte Andernacher. Rigoni mit zwei weiteren Treffern (58, 68.) sowie Mohamed Rashidi (89.) machten das halbe Dutzend voll. Dazwischen hatte Andernachs Fabian Weber für Ergebniskosmetik gesorgt (1:4, 64.). Schnell abhaken sollten die Bäckerjungen diese Niederlage. Das sah auch SG Trainer Kim Kossmann so. „Heute war Tarforst einfach reifer und besser als wir, sie hatten einen überragenden Tag. An diesem Tag konnten wir einfach nicht mithalten.“

Die anderen Spiele:

SG Malberg – FC Bitburg 1:2

SG Neitersen – SG Schneifel 1:2

SG Ellscheid – TuS Kirchberg 0:4

SV Mehring – SG Hochwald 1:2