Sport

 

JR-Motorsport bekommt leistungsfähigeres Auto

Der neue Opel. (Foto : AC Mayen)


Der Auftakt der Saison 2022 der Rennsport Challenge Nürburgring (RCN) am Wochenende, musste wegen schlechten Wetter auf der Nordschleife abgesagt werden. Teilnehmen wollte auch wieder, dass in Wittlich, in der Eifel, stationierte Team von Jan Reiff Motorsport. Für den Rennstall, um den gebürtigen Mayener Jan Reiff, welcher zum Meisterschaftjahr 2022 das Einsatzfahrzeug wechselte, ist dies besonders ärgerlich. Dadurch fehlen so wichtige Marketinggelegenheiten und praktische Fahrerfahrungen. Zumal anders als im Vorjahr, als das Team im Grunde nur eine „bessere und neuere Version“, ihres markanten „Honda Civic Type R“ erworben hatten, ist dieses Jahr wirklich alles neu. Die Eifelaner wechseln von Honda auf Opel und werden somit zu Opelaner! Und fahren damit zukünftig die Marke mit dem Blitz, mit dem 2018 alles begonnen hat. Damals erreiche Teamchef Jan Reiff auf einem Opel Astra G Fahrzeug beim Preis der Schloßstadt Brühl sogar fast ein Podium.

Das neue, deutlich leistungsfähigere und viel jüngere Familienmitglied, hört auf die Modellbezeichnung „Opel Astra J“ und entspringt einer Entwicklung, des mittlerweile nicht mehr existierenden Opel Performance Center (OPC). Der große Vorteil des bisherigen Fahrzeug von Team Gros Motorsport aus Diez ist, dass es in der von der VLN veranstalteten Nürburgring Langstreckenserie genauso eingesetzt werden kann, wie in der RCN, wo das Auto hauptsächlich in der Klasse VT2 zum Einsatz kommen wird.

Der im Jahr 2013 von der Adam Opel AG erbaute 1.998 ccm Rennwagen aus der sogenannten „unteren Mittelklasse“, hat über 280 PS und ein Drehzahlband bis 5.500 U/min. Eine von Kissling Motorsport gebaute Modellreihe wurde auch im Rahmen eines eigenen Astra OPC Cups im Rahmen der VLN eingesetzt. Der erworbene Wagen wurde einst durch den Westerwälder- Rennstall direkt vom Werk in Rüsselsheim bezogen und für die VT2-Klasse umgebaut. Dazu wurde unter andere ein Bremssystem von AP Racing, eine andere Abgasanlage, Sicherheitstechnik sowie eine durch den DMSB zertifizierte Zelle verbaut. Piloten auf dem Tourenwagen, welcher ab 2015 am Nürburgring eingesetzt wurde, waren unter anderem Sabrina Gros, ihr Vater, der Tiefbau-Unternehmer Heiko Gros, aber auch namhafte Fahrer wie der 1984er DTM-Champion und ehemalige Opel-Sportchef Volker Strycek.

Teamchef Jan Reiff sagt zum neuen Opel: „Wir sind sehr froh, so ein tolles neues aufregendes Rennfahrzeug gefunden zu haben und freuen uns nun wirklich sehr, auf die neuen Herausforderungen in einer für uns neuen Rennklasse!“ Der 29-jährige Pilot aus dem Automobilclub Mayen, plant die ganze Saison das Fahrzeug mit der RCN-Startnummer 92 auf der Nordschleife zu bringen. Und das, wenn möglich nicht eben nur in der Rennsport Challenge Nürburgring, sondern, sofern die Finanzierung passt, am liebsten auch bei einigen Gaststarts in der großen NLS.