Sport

 

Oberliga: Mülheim-Kärlich feiert den Klassenerhalt

Die Spieler der SG 2000 bejubeln den entscheidenden Treffer zum Klassenverbleib in der Oberliga. (Foto: SG 2000 Mülheim-Kärlich)


Mit einem 2:0-Heimerfolg gegen den FC Speyer hat die SG 2000 Mülheim-Kärlich den Klassenerhalt am letzten Spieltag der Oberliga-Spielzeit klargemacht. Es war die einzige Entscheidung die für die Teams aus der aktuell4u-Region zum Saisonabschluss noch von Bedeutung war. Für Koblenz und Karbach gab es ein Remis, während Engers und Emmelshausen deutliche Niederlagen hinnehmen mussten.

Aufstiegsrunde:
FV Engers 07 - FV Dudenhofen: 0:4 (0:3)

Den Höhepunkt der Saison hat der FV Engers schon vor zwei Wochen mit dem Sieg im Finale des Rheinlandpokals erleben dürfen. Seitdem ist die Mannschaft von Trainer Sascha Watzlawik in der Oberliga sieglos. Vor allem diese deutliche Niederlage gegen Dudenhofen schmerzt, ist aber angesichts der erreichten Saisonziele sicherlich verträglich.

Mit solch einer Niederlage will keine Mannschaft aus der Spielzeit scheiden, zudem musste Engers auch noch den fünften Tabellenplatz an den Gegner vom Wochenende hergeben, doch beim Blick auf das nächste Pflichtspiel, legt sich der Frust sicherlich wieder ganz schnell. Dann geht es in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Zweitligist Arminia Bielefeld.

Bis dahin muss Engers die Defensivarbeit wieder in den Griff bekommen. In den letzten vier Spielen kassierte der FVE zwölf Gegentore. Das sind drei pro Partie. Dabei muss jedoch berücksichtigt werden, dass in den letzten Wochen, durch den Rheinlandpokalsieg und die gute Position in der Liga, etwas die Spannung verloren gegangen ist. Diese wird gegen Bielefeld sicher nicht fehlen.

Tore: 0:1 Brajan Andrzej Polarczyk (27.), 0:2 Gino Pomponio (38.), 0:3 Julian Marc Scharfenberger (43.), 0:4 Julian Marc Scharfenberger (48.)

Zuschauer: 197

FC "Blau-Weiß" Karbach - TuS Mechtersheim: 1:1 (0:0)

Wer im Aufeinandertreffen die Nase vorn haben würde, war vorab schwer auszumachen. Die Ausgeglichenheit zwischen den beiden Mannschaften zeigte sich letztlich im Endergebnis. Das Hinspiel hatte TuS Mechtersheim durch ein 1:0 für sich entschieden.

Torlos ging es nach dem Halbzeitpfiff in die Kabinen. 130 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für FC „Blau-Weiß“ Karbach schlägt – bejubelten in der 56. Minute den Treffer von Florian Jannke zum 1:0. David Reitarow war es, der in der 78. Minute das Spielgerät im Gehäuse der Heimmannschaft unterbrachte. Am Ende trennten sich das Team von Coach Maximilian Junk und TuS Mechtersheim schiedlich-friedlich.

Das Spiel darf eigentlich niemals unentschieden ausgehen, wir habeen es versäumt das Ergebnis bei vier bis fünf 100 prozentigen Torchancen auszubauen und so frühzeitig zu entscheiden. - Maximilian Junk (Trainer FC "Blau-Weiß" Karbach)

Damit erreichte Karbach auch das von Trainer Junk vorgegebene Minimalziel des zehnten Tabellenplatzes. Kleiner Trost: Platz neun wäre auch bei einem Sieg nicht möglich gewesen. Dafür hätte Diefflen nicht gegen Waldalgesheim gewinnen dürfen.

Vor dem Spieltag war es in erster Linie unser Ziel den 10. Platz zu verteidigen und das ist uns gelungen. 10 von 24 Mannschaften ist eine tolle Platzierung auch wenn wir gerne in der Meisterrunde mehr Punkte geholt hätten. - Maximilian Junk (Trainer FC "Blau-Weiß" Karbach)

Am Ende stand zudem noch die Verabschiedung einiger Spieler, sowie vom langjährigen Torwarttrainer Klaus Ohnesorge und von Co-Trainer Kilian Henrichs auf dem Programm.

Tore: 1:0 Florian Jannke (56.), 1:1 David Reitarow (78.)

Zuschauer: 130

FC Arminia 03 Ludwigshafen - TuS Koblenz: 2:2 (1:2)

TuS Koblenz erwies sich gegen FC Arminia 03 Ludwigshafen als harte Nuss: Mehr als ein Unentschieden sprang für den Favoriten nicht heraus. Das Hinspiel hatte FC Arminia 03 Ludwigshafen knapp für sich entschieden und mit 1:0 gewonnen. Der eigentliche Cheftrainer Michael Stahl brachte sein Team in der 20. Minute nach vorn. Tim Amberger vollendete in der 35. Minute vor 353 Zuschauern zum Ausgleichstreffer. Durch einen Elfmeter von Andre Mandt gelang TuS Koblenz das Führungstor. Lange Zeit sah es nach einem überraschenden Auswärtssieg der Schängel aus. Doch Lennart Thum machte den Gästen kurz vor Ultimo noch einen Strich durch die Rechnung, als er den späten Ausgleich sicherstellte.

Somit endet die Saison für beide Teams versöhnlich. Während sich Ludwigshafen auf dem dritten Platz als "Best of the Rest" hinter Worms und Trier bezeichnen kann, stand für Koblenz schon vor dem Spiel fest, dass sie die Spielzeit auf dem letzten Platz der Aufstiegsrunde beenden werden. Sicherlich hätten sich die Schängel vor der Saison mehr erhofft, doch die Leistung in Ludwigshafen macht Hoffnung auf mehr.

Tore: 0:1 Michael Stahl (20.), 1:1 Tim Amberger (35.), 1:2 Andre Mandt (45.+2), 2:2 Lennart Thum (90.+4)

Zuschauer: 353

Abstiegsrunde:
SG 2000 Mülheim-Kärlich - FC Speyer 09: 2:0 (0:0)

Der Jubel war groß am späten Samstagnachmittag gegen 17:15 Uhr auf dem Hybridrasenplatz in Mülheim-Kärlich. Spätestens nach dem 2:0 durch Jan Hawel stand fest: Die SG 2000 Mülheim-Kärlich wird auch im nächsten jahr wieder in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar antreten dürfen.

Lange Zeit war es eine spannende Angelegenheit. Bis zur 81. Spielminute hat das Tabellenschlusslicht aus Speyer die Null halten können. Und Mühlheim-Kärlich geriet unter Druck. Der direkte Konkurrent aus Jägersburg konnte sich in der zweiten Hälfte gegen Salmrohr eine deutliche Führung erspielen, sodass ein Tor des FC Speyer den Abstieg der SG 2000 in Rheinlandliga hätte bedeuten können.

Doch die beiden Stürmer Pascal Steinmetz und Jan Hawel hatten etwas dagegegenzusetzen und entschieden die Partie innerhalb der letzten zehn Minuten zugunsten der Heimmannschaft. Anschließend flossen die Tränen. Zur Freude über den Klassenerhalt, aber auch Tränen des Abschieds, da sich der Verein von einigen Spielern und Co-Trainer Sebastian mintgen verabschieden musste.

Tore: 1:0 Pascal Steinmetz (81.), 2:0 Jan Hawel (90.)

Zuschauer: 269

TSG Pfeddersheim - TSV Emmelshausen: 4:1 (2:1)

Den Abschied aus der Oberliga und vom scheidenden Cheftrainer Julian Feit hat sich der TSV Emmelshausen sicherlich anders vorgestellt. Am Ende stand eine deutliche 1:4-Niederlage beim Auswärtsspiel gegen den Tabellenführer der Abstiegsrunde. Zwar ging Pfeddersheim durch die Tabellenkonstellation als Favorit in die Begegnung, doch die Gäste konnten der Heimmannschaft schon im Hinspiel ein Remis abluchsen.

Auch in diesem Aufeinandertreffen agierte Emmelshausen über lange Zeit auf Augenhöhe. Die Mannschaft aus dem Vorderhunsrück ging in der Mitte des ersten Durchgangs sogar in Führung. Doch diese hielt nicht lange. Nur vier Minuten später erzielten die Gastgeber den Ausgleich. Noch vor der Halbzeitpause gelang Pfeddersheim sogar noch der Führungstreffer. 

Auch in der zweiten Hälfte konnten sich die Gäste aus Emmelshausen noch einige Chancen herausspielen. Am Ende wurde es dann aber doch nocht deutlich. Durch zwei Tore in den letzten zehn Minuten, darunter ein Elfmeter, stand am Ende ein 4:1 für die Gastgeber.

Es war ein Spiegelbild der Saison. Über weite Strecken haben wir sehr gut gespielt uns aber nicht ausreichend belohnt. Die Einstellung war extrem gut und wir haben auch fußballerisch sehr gute Szenen gehabt. Die Laufbereitschaft war trotz der Temperaturen extrem gut. Mit der Leistung können wir zufrieden sein, mit dem Ertrag nicht. Wie leider viel zu oft. - Julian Feit (Trainer TSV Emmelshausen)

Tore: 0:1 Iljaz Gubetini (26.), 1:1 Fabio Schmidt (30.), 2:1 Aymen Chahloul (38.), 3:1 Fabio Schmidt (80.), 4:1 Florian Lutz (87.)

Zuschauer: 200