Im vorletzten Spieltag der Hinrunde in der Rheinlandliga stehen spannende Begegnungen an, darunter Andernachs Reise nach Morbach nach ihrem 6:5 Sieg und das David-gegen-Goliath-Match zwischen Immendorf und Ahrweiler.

Der vorletzte Spieltag der Hinrunde in der Rheinlandliga steht an: Schon heute Abend empfängt die SG Mülheim-Kärlich den FSV Salmrohr. Andernach muss nach dem 6:5 Krimi gegen Metternich nach Morbach reisen und möchte auch dort weitere Punkte sammeln. Hingegen war für die Metternicher Germania die Niederlage in Andernach vor allem mental ein schwerer Rückschlag. Gelingt der Kühnreich Truppe gegen Kirchberg eine positive Antwort? David gegen Goliath, wenn am Sonntag die stark ersatzgeschwächten Immendorfer auf den Tabellenzweiten BC Ahrweiler trifft.

SG Mülheim-Kärlich – FSV Salmrohr, Freitag, 17. November, 20:00 Uhr, KRP Mülheim-Kärlich

Schon am heutigen Freitagabend treffen auf dem Kunstrasenplatz in Mülheim-Kärlich der Tabellenfünfte aus Mülheim-Kärlich und der FSV Salmrohr aufeinander.

Vor allem für die Salmrohrer geht allmählich eine unbefriedigende Hinrunde zu Ende. Platz 14 nach fünfzehn Spieltagen. Das hat sich der ehemalige Zweitligist sicherlich anders vorgestellt. Um in der Tabelle etwas Boden gut zu machen, wird die offensivstarke Mannschaft von Frank Meeth auf drei Auswärtspunkte aus sein. Das wollen die Gastgeber natürlich verhindern. Vor der Niederlage in Wissen vor einer Woche war man viermal ungeschlagen, holte zehn Punkte. Daran wollen die Mülheimer wieder anknüpfen und damit ihren Platz im vorderen Tabellendrittel festigen.

Man baut wieder auf die starke Offensive um Dieter Aretz und Kalle Steinmetz, aber auch die Defensive muss gegen die Salmrohrer Offensive um Torjäger Hendrik Thul sicher stehen. Der bei Eintracht Trier ausgebildete Thul steht bereits bei 12 Treffern in dieser Saison.

FV Morbach – SG 99 Andernach, Sonntag, 19. November, 14:30 Uhr, KRP Morbach

Vier Tage nach dem 6:5 Spektakel gegen den FC Metternich muss die SG Andernach nach Morbach reisen.

"Das war natürlich ein unglaubliches Spiel am Mittwochabend. Das uns aber auch viele Körner gekostet hat." so Andernachs Trainer Kim Kossmann.

In der Tat ging das Spiel gegen Metternich auf und ab. Man führte bereits 5:1. Metternich zeigte aber ungeheure Moral und konnte ausgleichen. Am Ende war dann Andernach mit dem Tor in der Nachspielzeit der glückliche Gewinner. Nebi Pacolli erzielte in der 94. Minute den Siegtreffer für die Bäckerjungen. Ein völlig anderes Spiel dürfte man in Morbach sehen. Kossmann: "Morbach verfügt über eine eingespielte und erfahrene Mannschaft." Derzeit belegt man mit 24 Punkten den 6. Tabellenplatz. Als kleinen Vorteil nennt Kossmann zwei Punkte. Zum einen konnte man in den letzten Jahren Morbach auch zu Hause schlagen, zudem muss der FV vom Rasenplatz auf den Kunstrasenplatz ausweichen. Ein Geläuf, dass den Bäckerjungen bestens vertraut ist. Personell ist alles beim alten. "Wir müssen das Abschlusstraining abwarten. Wenn es da keine Überraschungen gibt stehen die gleichen Leute zur Verfügung wie schon am Mittwoch gegen Metternich."

FC Germania Metternich – TuS Kirchberg, Sonntag, 19. November, 14:00 Uhr, KRP Trifter Weg

Vier Tage nach der unglücklichen 5:6 Niederlage in Andernach geht es für die Mannschaft von Patrick Kühnreich gegen den TuS Kirchberg.

Was hat das späte 5:6 mit den Metternichern gemacht? Ein 1:5 Rückstand wurde in wenigen Minuten aufgeholt um dann in der Nachspielzeit doch noch den Kürzeren zu ziehen. FCM Trainer Kühnreich dürfte in den letzten Trainingseinheiten auch als Psychologe gefordert gewesen sein. Kühnreich. "Wir waren nach dem 5:5 drauf und dran das sechste oder siebte zu machen, kriegen einen Elfmeter in der 90 nicht und in der Nachspielzeit rutscht uns ein abgefälschter Schuss rein. Mental waren wir danach kaputt, was jedem der mal selber gespielt hat klar sein dürfte."

Und so wird auch die Vorbereitung auf das Spiel anders ein als üblich. Statt dem normalen Abschlusstraining gibt es eine Teambuildungmassnahme. "Wir werden kurz auf den Platz gehen und im Anschluss zusammen Pizza essen. Die Jungs sollen auf andere Gedanken kommen."

Dass das Spiel gegen erfahrene Kirchberger schwer wird weiß Kühnreich: "Gerade nach diesem Negativerlebnis am Mittwochabend wird es umso schwieriger werden."

TuS Immendorf – Ahrweiler BC, Sonntag, 19. November, 15:30 Uhr, KRP Immendorf

Im kleinen Derby ist die Favoritenrolle klar. Der Tabellenzweite Ahrweiler trifft auf den Vorletzten der Rheinlandliga, dem TuS Immendorf.

Vor allem wenn man die personelle Lage des TuS sieht. TuS Trainer Sascha Oestreich: "Mein Co-Trainer und der Ersatztorwart sind auf der Bank, der Rest wird von unseren 2. Mannschaft aufgefüllt. Zwei Spieler sind privat verhindert, zwei Corona-Fälle, ein Kreuzbandriss, ein Platzverweis und Rippenprellungen bei zwei Spielern." Und dann geht es gegen eine derzeit sehr formstarke Mannschaft wie Ahrweiler. Oestreich: "Wir werden versuchen alles in die Waagschale zu werfen und alles irgendwie weg zu verteidigen."

Auf der anderen Seite der ABC, der seit zwölf Spielen unbesiegt ist und dabei Tore am Fließband erzielt. Alleine die Stürmer Porca (22 Tore) und Wassinger (13 Tore) haben alleine zwanzig Tore mehr erzielt als der TuS Immendorf insgesamt in dieser Saison (15 Tore).

Alles andere als ein klarer Sieg der Ahrstädter wäre eine große Überraschung. Aber das ist das Schöne am Fußball. Es gibt keine Garantien.

Die weiteren Spiele:

SG Malberg – SG Niederroßbach

Spfrd. Eisbachtal – RW Wittlich

SG Hochwald – SG Schneifel

FSV Trier-Tarforst – EGC Wirges

FSG Ehrang – VfB Wissen