Sport

 

VC Neuwied 77: Derby gegen Wiesbaden vor Fans

Packende Ballwechsel wie beim Hinspiel in Wiesbaden wünscht man sich auch zum Event in der Deichstadt. (Foto: Detlef Gottwald)


Kleine Zwischenerfolge sind die diesjährige Strategie der Deichstadtvolleys. Dies gilt nicht nur für den sportlichen Bereich, sondern auch um das Spielfeld herum. Mit der neuen Coronaverordnung des Landes Rheinland-Pfalz wird ab Montag, dem 31. Januar, die regionale Zuschauerbeschränkung für Veranstaltungen wieder aufgehoben.

„Wir freuen uns sehr, dass wieder Zuschauer aus allen Regionen unsere Heimspiele besuchen dürfen. Vor allem zum kommenden Wiesbaden-Heimspiel erwarten wir mindestens einen ganzen Bus voller Gästefans“, so Geschäftsführer Manohar Faupel. Jetzt gelte es, die Werbetrommel zu rühren, dafür soll zusätzlich der sportliche „Nachbar on ice“ mit eingebunden werden: „Heimspiele leben von den Emotionen auch auf der Tribüne, und da haben uns die Fans des EHC im Spiel gegen Aachen bereits sehr geholfen.“ Fans, deren Tickets für das verschobene Samstagsspiel gegen Wiesbaden oder für das ursprünglich vorgesehen Münsterspiel gelten, müssen diese nicht umtauschen, sie können am Mittwoch verwendet werden.

Weiter halten die Deichstadtvolleys an dem bisherigen, strengeren Hygiene-Konzept fest. So werden nur Zuschauer zugelassen, welche vollständig geimpft, genesen oder „geboostert“ sind. Alle Zuschauer, d.h. auch die Geboosterten, müssen einen tagesaktuellen Bürgertest nachweisen. Auch das Tragen einer FFP2-Maske ist verpflichtend. Faupel wirbt dafür um Verständnis: „In unserer Halle sind Abstandsregeln nicht sinnvoll umsetzbar, daher schützen wir die Mannschaften, aber auch die Zuschauer selbst mit einem zusätzlichen Bürgertest und dem Tragen der FFP2-Maske. Echte Fans lassen sich davon jedoch nicht abhalten.“

Besonders die Neuwieder Fans dürfen sich auf das Derby unter Freunden freuen: Der VC Wiesbaden, etwas holprig in die Saison gestartet, ist seit einigen Wochen ungeschlagen und dabei, sich fest in den Playoff-Rängen zu etablieren. Die Nachbarinnen haben also nichts zu verschenken. Außenangreiferin und Top-Scorerin Laura Künzler führt die MVP-Wertung der Liga an, Olympiasiegerin Justin WongOrantes wurde unlängst zur weltbesten Libera gewählt. Bei den Deichstadtvolleys geht die Quarantänezeit zu Ende. Zu Wochenbeginn werden die ersten Spielerinnen nach Negativtestung und medizinischem Test wieder zurück im Training erwartet. Eine optimale Vorbereitung sieht bestimmt anders aus, doch hofft Dirk Groß zumindest, einen Großteil seines Teams wieder einsetzen zu können. Motiviert zeigt sich die Mannschaft auf jeden Fall. „Wir freuen uns nach der erneuten Pause wieder darüber, spielen zu dürfen. Das tun wir dann, so gut wir können“! Auch hier hofft man also auf den erwähnten „kleinen Zwischenerfolg“, sicher aber sieht man in der RWG-Halle einem der interessantesten Spiele der laufenden Saison entgegen.

Alle detaillierten Informationen und die Hygieneregeln für die Heimspiele der Deichstadtvolleys lassen sich auf der Homepage der Deichstadtvolleys nachlesen. Tickets werden weiterhin nur online abgegeben.