(v.l.) Filialleiter Herbert Hürter (l.) freut sich mit dem Auszubildenden Mustafa Mustafa, Kundenberater Michelangelo Murgia und Serviceberaterin Marion Heuft, dass eine Sparkassen-Kundin vor größerem Schaden bewahrt werden konnte. (Foto: KSK Mayen)

Aufmerksamer Neu-Azubi der Kreissparkasse Mayen verhindert Betrug an Kundin

Ein kleiner Krimi spielte sich vergangene Woche in der Kreissparkasse Mayen im BeratungsCenter Andernach-Johannesplatz ab. Aufmerksame Sparkassenmitarbeiter vereitelten einen Betrug, dessen Schadenssumme sich auf 15.000 Euro belaufen hätte.

Eine ältere Dame hatte zunächst ca. 6.500 Euro von ihrem Konto abgehoben. Wenige Tage später bat sie am Schalter der Filiale am Johannesplatz in Andernach um eine weitere Auszahlung von 15.000 Euro. Das kam dem Sparkassen-Auszubildenden Mustafa Mustafa eigenartig vor. Er fragte nach, warum sie eine weitere hohe Summe Geld abheben wolle. Daraufhin erwiderte diese, dass sie einem Teppichhändler helfen müsse, der einen größeren Bestand an Teppichen in einem Container lagerte, an den er aber nicht rankommen würde, da er diese beim Zoll auslösen müsse. Als Pfand habe man ihr 15 Goldbarren überlassen.

Mustafa, der selbst vor gerade einmal vier Jahren mit seiner Familie von Syrien nach Deutschland geflüchtet ist und seine Ausbildung erst am 1. August begonnen hat, erkundigte sich daraufhin, ob die Kundin die Personen kennen würde, denen sie eine solch hohe Summe überlassen wolle. Als dies verneint wurde, zog er seine Kollegen, Serviceberaterin Marion Heuft und Kundenberater Michelangelo Murgia, hinzu. Sofort wurde die Polizei informiert, um den Sachverhalt zu klären.
Der Dame wurde kein Geld ausgezahlt. Vielmehr fuhr Murgia die Kundin nach Hause. Es war zu vermuten, dass die Betrüger schon auf dem Weg waren, um ihre vermeintliche Beute abzuholen. Daher wartete er geduldig gemeinsam mit der Kundin auf das Eintreffen der Polizei.

Kaum zuhause, riefen die Täter wieder an und fragten, ob das Geld vorläge. Die Kundin bejahte das. Offenbar hatten die Betrüger aber schon Lunte gerochen und sind nie erschienen. Wie sich herausstellte, waren zudem die hinterlegten Goldbarren gefälscht.

„Immer mal wieder kommt es vor, dass skrupellose Trickbetrüger die Gutgläubigkeit älterer Menschen ausnutzen. Wir sind stolz, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hier aufmerksam waren und mit beherztem Handeln erneut eine Kundin vor großem Schaden bewahrt haben“, so Herbert Hürter, Filialleiter des BeratungsCenters Andernach-Johannesplatz.

Die Kreissparkasse Mayen weist ausdrücklich darauf hin, bei Anrufen vermeintlicher Enkel oder anderer Personen, die plötzlich nach hohen Geldsummen fragen, immer skeptisch zu sein und im Zweifel direkt die Polizei zu verständigen.

(Pressemeldung der KSK Mayen)
 

« Zurück

Weitere Nachrichten aus der Region

Überfall nach Flut auf Spielbank

Drei Männer haben die Spielbank in Bad Neuenahr-Ahrweiler nach der Flut überfallen.
weiterlesen...

Unternehmen können Soforthilfen beantragen

Durch die Flut gebeutelte Unternehmen können bis zu 5.000 Euro Soforthilfen beantagen.
weiterlesen...

Mehr als 15 Millionen Euro Soforthilfe ausgezahlt

Mehr als 15 Millionen Euro Soforthilfe ausgezahlt – Anträge können noch gestellt werden.
weiterlesen...

Schwerverletzter nach Verkehrsunfall auf L82

Zwischen Bell und Ettringen verletzte sich ein Motorradfahrer schwer.
weiterlesen...

Doppelte Fahrerflucht in Cochem

Am Wochenende kam es im Raum Cochem zu zwei Verkehrsunfällen mit anschließender Fahrerflucht.
weiterlesen...

TOUREN 4u

STORY 4u

ENTERTAINMENT 4u